Wir sollten die globale Erwärmung ernstnehmen

Die in „Klimawandel“ umgetaufte globale Erwärmung ist eine ernsthafte Herausforderung. Doch statt sie ernstzunehmen, wird das Thema von den geistlosen Nichtsnutzen, die unsere Kultur dominieren, für das moralische Posieren missbraucht. Sie schließen sich den Parolen der Ökoideologen an, die den Klimawandel als Ausrede anführen, um uns in die Steinzeit zurückzubefördern.

Udo Bullmann, der Europabeauftrage der SPD, ist ein Beispiel für den Umgang unserer Elite mit der globalen Erwärmung:

Mit Greta fotografieren lassen, eine populäre, wenn auch falsche Behauptung aus dem „Fridays for Future“-Umkreis wiederholen und eine universell akzeptierte moralische Phrase „Es geht um unser aller Zukunft“ anfügen zur Abrundung. Klar, wer hat schon was gegen unser aller Zukunft? Ist zweifellos wichtig, das Ding.

Ich frage mich, ob es jemals in der Geschichte eine Elite – also Menschen, die unsere Politik und Kultur anführen und repräsentieren – gegeben hat, die so vollkommen nutzlos war wie unsere. Gemessen an ihren intellektuellen Beiträgen würde sich absolut nichts ändern, wenn unsere gesamte Elite sofort vom Erdboden verschwinden würde.

Aber was ist mit der Elite der Azteken, die ihren Göttern Abertausende Menschen geopfert haben? Nun, für die spricht immerhin ihr leitender, aktiver Beitrag für die Werte und Rituale ihrer Kultur, so schrecklich diese auch waren. Unsere Elite hingegen ist beinahe vollkommen passiv und orientiert sich selbst an den Werten eines kleinen Mädchens, wenn es ihren persönlichen Ambitionen dient.

Die christlichen Endzeitpropheten mahnten uns alle zur Umkehr von unseren Sünden, während die narzisstischen Klimaaktivisten andere zur Umkehr von ihren Sünden ermahnen. Sie selbst verstehen nicht einmal den Zusammenhang zwischen ihrer Vielfliegerei, die sie anderen verbieten wollen, und dessen Beitrag zum Klimawandel, obwohl sie andere für diesen verurteilen (ich persönlich denke allerdings, dass Fliegen einen vergleichsweise marginalen Einfluss auf den Klimawandel hat und niemand das Fliegen einstellen müsste).

Das Problem besteht nicht darin, dass Kinder ihre Meinung zum Klimawandel äußern. Das Problem besteht darin, dass Erwachsene den Kindern einfach zustimmen und bei ihren Demos mitmachen. Das liegt daran, dass unsere Elite keinerlei moralische Orientierung hat. Es kann irgendjemand ankommen und irgendetwas sagen, das bei vielen Menschen Anklang findet, und sie wiederholen es einfach. Es gibt keinen Geist zwischen den Worten einer jungen Ideologin und den Worten von erwachsenen Politikern und sonstigen Angehörigen unserer Elite.

Die Schauspielerin Emma Thompson hat passenderweise die verwirrte Esoterikerin Sybill Trelawney in den „Harry Potter“-Filmen gespielt. Und nie damit aufgehört.

Nach dem Motto: Der Staat klaut einen erheblichen Teil meines Einkommens durch Steuern. Wenn ich gelegentlich einen Juwelierladen ausraube, wer will mich dafür verantwortlich machen? Schickt doch direkt an die Regierung die Rechnung.

Die Ökoideologen lehnen die Atomkraft ab, weil sie die globale Erwärmung aufhalten könnte, ohne die moderne Zivilisation zu zerstören.

Zum Weiterlesen:

Elite des Nichts

Wie wir die globale Erwärmung aufhalten können