Lasst uns weniger wahnsinnig sein

Lasst uns doch alle mal einen Augenblick tief durchatmen … Die Covid-Krise hat die ohnehin vorhandene Tendenz in Richtung gesellschaftlicher Spaltung, hyperventilierender Intoleranz und Paranoia weiter verstärkt.

Auch vorher schon war die gesellschaftliche Debatte zu einer Art Affenzirkus degeneriert. Auf der einen Seite reaktionäre Autoritaristen mit einem ununterbrochenen Strom schwachsinniger Äußerungen wie Trump und AfD, auf der anderen progressive Autoritaristen, die alles und jeden als „Rassisten“, „Sexisten“, „transphob“ bezeichnen und sozial vernichten, was sich nicht sofort von Mohrenköpfen, Frauen den Kinderwagen die Treppe rauftragen und der Kinderbuchautorin J. K. Rowling distanziert.

Inzwischen haben ein veganer Wikinger und eine Metal-Ikone das US-Kapitol gestürmt. Offenbar, weil der US-Präsident das so wollte. Vormals zurechnungsfähige Genossen schreiben über die geheimen Weltherrschaftspläne von Bill Gates. Leute in meinem eigenen Umfeld verlieren den Verstand und irrwandeln in Richtung Klimawandel- und Corona-Leugnung.

Ich werde mich zu diesen Themen konkreter positionieren müssen. Vielleicht drücken einige dann mal auf die Bremse und denken darüber nach, was sie da eigentlich machen. Zu wissenschaftlichen Themen mit gesellschaftspolitischer Relevanz teile ich für gewöhnlich die Auffassungen der „Skeptiker“-Bewegung, konkret GWUP, Skeptic und Psiram. Hier trifft wissenschaftliche Kompetenz tendenziell auf unabhängiges Denken.

Klimawandel

Die Klimaerwärmung ist ein reales Problem und erfordert reale Lösungen. Ich glaube nicht, dass Veränderungen beim individuellen Konsum irgendetwas bringen. Auch deshalb, weil man dazu neigt, altruistische Taten an anderer Stelle durch rücksichtslos-egoistische Taten wieder auszugleichen. Hier mal Energie gespart, dann gönnt man sich eine Flugreise mehr.

Am sinnvollsten erscheint mir eine Umstellung auf Atomkraft (Grundlast), erneuerbare Energien und Wasserstoff. Atomkraft ist teuer, aber unverzichtbar als CO2-arme Energiequelle, denn Gas ist fossil und keineswegs CO2-arm. Zudem gibt es keine Speicher für die Erneuerbaren (außer Pumpkraftwerke, die aber nicht überall gebaut werden können).

Etwas anderes CO2-armes als Atomkraft für die Grundlast gibt es einfach nicht. Und der IPCC empiehlt daher ergänzend die Atomkraft. Ich finde es verantwortungslos, dass sich führende Klimaaktivisten wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer dagegen positionieren.

Lesetipps Klimawandel

Corona

Der Coronavirus ist ein reales Problem. Deutlich schlimmer als die Grippe, weniger schlimm als die Pest. Es ist immer leicht, die Politik für mangelnde Koordination, schlechte Kommunikation, Versäumnisse zu kritisieren, und oft angebracht. Doch vergessen wir nicht, dass wir grundsätzlich ein Virus bekämpfen — und nicht die Politik.

Gerade in den sozialen Medien verbreiten gewissenlose Reaktionäre falsche Informationen zur Pandemie.