Warum noch Eier & Milch?

Wenn mir das Tierwohl so am Herzen liegt, warum esse ich dann noch Eier und trinke Milch? Warum bin ich Vegetarier und kein Veganer? Nun, im Kern darum, weil Eier und Milch wichtige Nährstoffe enthalten, die mir sonst fehlen würden. Ich bin nicht davon überzeugt, dass sie sich ohne Einbußen für die Gesundheit ersetzen lassen. Allerdings achte ich sehr darauf, dass bei der Produktion von meinen Eiern und Milch die höchsten Tierwohlstandards beachtet werden. Und ich meine die höchsten.

Und das war überhaupt nicht einfach. Auf praktisch jeder Milch- und Eierverpackung steht, dass man irgendwie nett zu Tieren gewesen sein möchte. Ich weise einmal vorsichtig auf die Eier und die Milch hin, die ich immer kaufe und begründe, warum ich mich für diese entschieden habe.

Ich kaufe immer die Jahreszeitenmilch der Öko-Melkburen. Höhere Tierwohlstandards habe ich noch nie gesehen. Dafür kostet die Milch ziemlich genau das Doppelte wie konventionelle Milch, über zwei Euro. Aber bedenkt man, was dahintersteht, ist es die Sache für mich wert. Hier die Vorteile:

  • Das ganze Jahr lang Weidehaltung für die Kühe.
  • Gras und Heu als Futter.
  • Die Kälber bleiben die ersten drei Monate bei ihren Müttern.

Das sind extrem hohe Standards, noch deutlich höhere als bei dem Tierwohllabel „Für mehr Tierschutz“ der Premiumstufe. Auch wenn die Tiere leider irgendwann geschlachtet werden. Bis dahin ging es ihnen immerhin wirklich gut. Es gibt sogar eine NDR-Doku über die Melkburen:

Als Eier kaufe ich die Mobilstall-Eier der Nesseldorfer Mühle (gibt auch andere Anbieter von sowas). Mobilstall-Haltung ist eine Form der Freilandhaltung, bei der die Hühner in einem geräumigen Stall auf Rädern wohnen und immer Zugang zu frischem Grün haben. Haben sie ein Stück Wiese abgeweidet, zieht der Trecker den Mobilstall weiter und sie können sich wieder draußen austoben. Die Eier kosten drei Euro für sechs Stück. Klar ist das deutlich mehr als reguläre Eier kosten, aber es ist auch nicht völlig absurd.

Noch viel besser sind Eier von Zweinutzungshühnern, die teils Alnatura anbietet. Die kommen von gesünderen Hühnerrassen, die weniger Eier legen. Aber die sind selten.

Ich gehe davon aus, dass es ähnliche Angebote auch in anderen Teilen Deutschlands gibt, darüber müsst ihr euch selbst informieren. Es geht um die Tierwohlstandards und nicht um bestimmte Marken. Wenn jemand Eier und Milch mit höchsten Standards in eine braune Tüte steckt und „No Name“ draufschreibt, bin ich auch zufrieden.

Optimalerweise würde man die Tiere nicht irgendwann töten, aber wenigstens tötet man sie nicht für meine Zwecke. Für Milch und Eier müsste man kein Tier töten, auch wenn die Milch- und Eierproduktion in der Praxis leider mit der Fleischproduktion zusammenhängt.

Ein Foto der Eier und Milch in meiner Küche, über die ich im Beitrag schreibe.

Ich hatte früher eine ziemlich bananige Auffassung dazu, wie Tiere die Welt wahrnehmen, auch wenn ich sie nicht für Maschinen hielt wie Descartes. Inzwischen ist man sich in der Forschung weitgehend einig, dass zahlreiche Tiere inklusive Kühen und Hühnern die Welt bewusst wahrnehmen. Stellt euch nur vor, was das bedeutet!

Sie können zwar nicht konzeptuell denken wie wir, Menschen sind schon grundlegend etwas anderes als Tiere, aber sie erfahren zumindest den gegenwärtigen Augenblick und teils mehr als diesen bewusst wie wir. Man hat aufzeigen können, dass Katzen in Bildern träumen, sie gehen im Traum Jagdbewegungen durch. Also können manche Tiere vielleicht ansatzweise in Bildern denken, wenn auch nicht in abstrakten Konzepten. Irgendwie müssen Raben und einige Tintenfische das komplexe Planen, zu dem sie imstande sind, ja durchführen können.

Ich finde das erschütternd. Denn das bedeutet, dass Tiere die grausame Art, wie sie in der Regel gehalten und wie sie geschlachtet werden, bewusst erleben. Vor dem Hintergrund finde ich es klar, dass ich mich daran möglichst nicht mehr beteiligen möchte.

Ja, Veganismus ist auch eine Art Trend. Ja, veganische Fleischersatzprodukte werden zu horrenden Preisen gekauft (nicht von mir, ich brauche keinen Fleischersatz, sondern Gemüse, Obst und Salat). Ja, die Ersatzprodukte enthalten oft weniger wichtige Nährstoffe. Ja, so ziemlich die ganze Forschung dazu zeigt auf, dass die meisten Veganer und Vegetarier inkonsequent sind, eigentlich eher Flexitarier.

Nun, ich tue das, was ich oben geschrieben habe. Wenn ich Fleisch esse, dann nur aus Versehen, wenn ich selten mal übersehe, dass ein Produkt Fleisch enthält. Und bei Milch und Eiern achte ich auf die höchsten Tierwohlstandards. Milchprodukte und Käse esse ich fast nicht mehr (nur, wenn ich auswärts esse und es keine Alternative dazu gibt).

Es erscheint mir angesichts der aktuellen Erkenntnislage völlig klar, dass wir nicht ohne guten Grund Tiere essen sollten. Beim Veganismus verstehe ich, dass es schwierig ist, das durchzuziehen. Aber Vegetarismus war und ist für mich problemlos machbar.

Ein Kommentar zu „Warum noch Eier & Milch?

Kommentare sind geschlossen.