Da habt ihr eure Konsistenz

Veganer haben mich auf meine Inkonsistenz hingewiesen. Wer Fisch, Milch und Käse konsumiere, könne im Grunde auch Fleisch essen. Gut, dann esse ich eben auch Fleisch.

Alles hänge miteinander zusammen bei der Tierverwertung. Schließlich wäre die Massenproduktion von Milch und Käse ohne die Schlachtung der Tiere und ihre weitere Verwertung nicht wirtschaftlich. Zudem werden für die Massenproduktion von Milch Hochleistungs-Kuhrassen eingesetzt, deren Leben ohnehin schon Qualen mit sich bringt. Und Fische leiden selbst in Bio-Aquakulturen.

In Ordnung. Dann bin ich nun konsequenter und esse wieder Fleisch.

Bio-Fleisch mit den höchsten Tierwohlstandards, analog zu Milch und Käse mit entsprechenden Kriterien. Denn es geht mir um das Tierwohl. Und nicht darum, zu einer Gruppe zu gehören. Ihr seid mir egal, Twitter-Veganer. Auf tierische Produkte kann ich nicht komplett verzichten, der Versuch hatte unschöne Folgen. Wer Ernährungsexperte ist, kann es wahrscheinlich. Ich kann nicht mal kochen.

Ich finde, ethische Veganer haben insofern Recht, als wir tatsächlich in der regulären Massentierhaltung extrem grausam mit Tieren umgehen und dies ethisch falsch ist. Bei der Bio-Haltung von Naturland, Bioland und ähnlichen Anbietern hält sich das Übel in Grenzen, hier werden die Tiere weitaus besser gehalten. Vor allem bei der Schlachtung müsste man auch dort noch nachbessern.

Ich habe umfassend aufgezeigt, dass auch Veganer notwendig inkonsequent sind. Das kümmerte die Twitter-Veganer irgendwie nicht. Es hat ihnen nicht genügt, dass ich mich ernsthaft um das Tierwohl bemühe. Ich muss vollends Veganer werden wie sie. Und das war ich nicht, also hatten sie ihren Online-Mob auf mich gehetzt.

Gerne gehe ich einen weiteren Schritt weg von solchen Leuten. Ich muss eure Forderungen nicht erfüllen. Auf die Tiere nehme ich gerne Rücksicht. Auf Idioten nehme ich keine.

Es gibt verschiedene mögliche Lösungen, um die eigene Gesundheit und das eigene Leben mit dem Tierwohl auszubalancieren. Veganismus und Vegetarismus sind für manche gute Lösungen. Für mich ist es ein geringer (Bio-)Fleischkonsum und weitgehender Vegetarismus. Auch andere Lösungen hatte ich ausprobiert, die waren erfolglos.

Ich finde, jeder sollte ernsthaft etwas für das Tierwohl tun. Aber ich bin nicht dafür da, um Leuten vorzuschreiben, wie sie das lösen sollen. Löst es selbst. Ethik ist kontextuell.