Buchtipps und philosophische Gedanken

Wie so viele andere junge Menschen befasse ich mich gerade mit der Philosophie von Thomas von Aquin. Ich weiß, ich bin mal wieder uncool, weil ich bei solchen Trends erst mitmache, wenn sie schon wieder fast vorbei sind; als würde ich jetzt anfangen, Pokémon Go zu spielen. Der Trend, sich mit Aquin zu befassen, ist sogar schon seit einigen Jahrhunderten vorbei.

In diesem Beitrag empfehle ich zwei Bücher, die ich frisch gelesen habe und außerdem habe ich womöglich einige theologische Probleme gelöst. Ja, ist ein komischer Zeitvertreib für einen Atheisten, aber ich habe das Induktionsproblem (das letzte große philosophische Problem) erst einmal aufgegeben, weil es bislang nicht lösen könnte und mich das allmählich nervt. Ansonsten gibt es nichts mehr weiter zu tun in der Philosophie, daher also meine Lösung einiger theologischer Fragen. Steinigt mich, wenn’s euch nicht passt.

Weiterlesen

Demokratie ist der einzige Weg zur Freiheit (Erweitert)

Eine Kurzfassung dieses Beitrags erschien zuvor bei Novo.

Die Debatte um den Brexit hat die Demokratieskepsis unter vielen Liberalen und Libertären ans Tageslicht gebracht. Libertäre können ihre Ideale aber nur in einer Demokratie in einem offenen Austausch durchsetzen.

Erweitert um die Frage nach der Rolle der Demokratie beim aktuellen Türkei-Putsch, um mehr Quellen, Argumente und mehr Ausführungen über Streitpunkte unter den Libertären.

Von Andreas Müller Weiterlesen

Verteidigung der Demokratie

Heute ist meine Verteidigung der Demokratie erschienen, siehe: Demokratie ist der einzige Weg zur Freiheit. Die Demokratie ist unser politisches System, falls ihr noch nie davon gehört habt, weil ihr den ganzen Tag nur „Pokémon Go“ spielt. Außerdem sind eine ganze Menge Artikel von mir über Pokémon Go erschienen.

Und in den nächsten Tagen veröffentliche ich hier im Blog die „Extended Version“ des Demokratie-Artikels für Leser, die sich mehr für Philosophie und die Debatten unter den Libertären interessieren. Ich denke, die Version oben ist tatsächlich der bessere journalistische Artikel, wie Johannes Richardt meinte, aber meine Extended Version ist der bessere philosophische Kommentar mit näheren Ausführungen, Differenzierungen und mehr Quellen. Eure Entscheidung.

Ja, nerdiger kann ich meine Zeit jetzt nicht mehr verbringen. Konservative sprechen gerne von der organischen Einheit, die sie mit ihrem Heimatboden verbindet. Ich glaube, ich bilde eine organische Einheit mit meiner Tastatur.

Die Wirklichkeit ist absolut

Der Relativismus muss untergehen. Die Wirklichkeit ist absolut.

Ich wurde darum gebeten, eine Replik auf den Beitrag „Absolut und Relativ“ von Nikolaus Bösch zu verfassen, da ich als Atheist eine Philosophie mit objektivem Wahrheitsanspruch – den Objektivismus der amerikanischen Philosophin Ayn Rand – vertrete, während Herr Bösch in seinem Beitrag einen erkenntnistheoretischen sowie ethischen Relativismus befürwortet. Hier findet man nun meinen neuesten philosophischen Kommentar, in dem ich mich mit dem unter Atheisten weit verbreiteten Relativismus kritisch auseinandersetze:

http://atheistisch.at/2016/07/01/die-wirklichkeit-ist-absolut/

Übrigens hat mich Martin Perz, Mitglied des Präsidiums der Atheistischen Religionsgesellschaft in Österreich, diesbezüglich angeschrieben. Die ARGÖ hat das Ziel, den Status einer eingetragenen Bekenntnisgemeinschaft zu erlangen, damit Atheisten mit Gläubigen gleichgestellt werden. Das finde ich unterstützenswert. Meine österreichischen Leser können sich die Organisation ja mal ansehen.

Zu den Waffen, Brüder!

novo121_cover_h800-minIn der neuen Printausgabe von Novo (Ausgabe 121) gibt es zwar keinen Artikel von mir, aber ich habe viel im Hintergrund gewerkelt. Neben dem Lektorat gehört dazu vor allem meine Übersetzung eines Interviews des amerikanischen Journalisten Ari Armstrong (den ich selbst zum Thema Abtreibung interviewt hatte) mit dem Wirtschaftswissenschaftler John Lott.

Professor Lott ist der führende Experte zum Thema Waffenrecht auf Seiten der Befürworter einer Liberalisierung des Waffenrechts. Ich bin auch selbst inzwischen vom Recht auf freien Waffenbesitz überzeugt. Erschießt mich doch, wenn’s euch nicht passt! Ach ja, könnt ihr ja nicht, weil ihr wahrscheinlich nicht mal glaubt, dass Waffenbesitz legal sein sollte.

Hier ein paar weitere Updates zu meinen aktuellen vaterlandslosen Umtrieben: Weiterlesen

Und geheiligt werde die Willkür

Hier geht es zum überarbeiteten Artikel: http://de.richarddawkins.net/articles/und-geheiligt-werde-die-willkur

Es gibt also auch Frauen mit XY-Chromosomen, wie man mir mitteilte. Da ich ja meinte, Männer hätten XY-Chromosomen und Frauen XX-Chromosomen – ich ungebildeter Naivling! Das Phänomen der XY-Frauen erklärt sich offenbar durch eine partielle oder komplette Testosteronblockade z.B bei Fehlen des TDF-Proteins, wie man mir nicht mitteilte. Mit anderen Worten ist das nicht normal. Eine biologische Fehlfunktion führt zu diesem seltenen Phänomen der XY-Frauen.

Es ist dennoch sinnvoll, „männlich“ und „weiblich“ biologisch zu definieren und voneinander abzugrenzen. Bereits Charles Darwin setzte sich in seinem „Ursprung der Arten“ mit dem Problem der zahlreichen Grenz-, Übergangs- und Ausnahmefälle in der Natur auseinander. Er schrieb, es sei manchmal schwierig, Arten eindeutig voneinander zu unterscheiden. Manche Forscher betrachteten eine Lebensform als andere Art, andere nur als andere Rasse. Und trotz der Grenz-, Übergangs- und Ausnahmefälle leugnen Biologen nicht, dass es Arten gibt.

Doch genau das ist die Tendenz unseres Zeitgeistes. An die Stelle der Unterscheidung – wozu klar definierte Begriffe dienen – tritt die Gleichmacherei. Letzten Endes sind dann aber nicht alle Menschen gleich, sondern alles ist gleich. Und somit ist alles nichts Bestimmtes. Somit ist alles nichts. Ich hätte aber lieber gerne etwas. Weiterlesen

Ein Hoch auf das Versuchstier des Jahres!

Versuchtstier des Jahres Fisch

Das Versuchstier des Jahres ist der Fisch. Das hat der Verein „Menschen für Tierrechte“ so entschieden. Die Autorin Hilal Sezgin („Artgerecht ist nur die Freiheit„) schreibt als Schirmherrin über die angeblichen Empfindungen der Fische und dass sie „in Frieden und Freiheit“ leben möchten.

In meinem neuen Vier-Seiten-Essay gebe ich den Tierrechtlern in einem Punkt Recht: Der Fisch ist ein hervorragendes Versuchstier. Und da Forscher neuerdings häufiger als zuvor mit Fischen statt mit Säugetieren experimentieren, ergibt es sogar Sinn, den Fisch zum „Versuchstier des Jahres“ zu erklären.

In meinem Essay erfährt man:

  1. Die Philosophie der Tierrechte – und die humanistische Alternative.
  2. Den biologischen Forschungsstand zur Frage, ob Fische leiden.
  3. Wozu man Experimente mit Fischen durchführt.

Zum Artikel: https://www.novo-argumente.com/artikel/ein_hoch_auf_das_versuchstier_des_jahres

Klaus Alfs, der mit Udo Pollmer und Georg Keckl das Buch „Don’t Go Veggie“ verfasste, sagte über den Artikel: „Das geht runter wie Fischöl“. Bitte den Essay ordentlich teilen, um die Leute darauf aufmerksam zu machen, dass Tierrechtler weder die moralische noch die wissenschaftliche Deutungshoheit beanspruchen können.