Feuerbringer in freier Wildbahn

Wer mich persönlich kennenlernen oder zu spannenden Debatten und Vorträgen (von anderen) begleiten möchte:

Ich bin am 14. Oktober 19 Uhr in der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Da gibt es ein Gespräch zum Thema „Haltung zeigen oder selber denken?“ Der Titel allein ist Grund genug, dass ich mir das anhöre. Infos: https://www.akademie-der-kuenste.de/2019/141019.html

Am 21.10. bin ich um 19 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Da gibt es einen Vortrag zum Thema „Ist Nietzsche noch aktuell?“ Infos: https://www.uni-hamburg.de/newsroom/veranstaltungen.html?event=40948

Am 29.10. bin ich ab 19 Uhr im Literaturhaus Hamburg bei der Diskussion „Welche Zukunft hat das Lesen?“ Infos: https://www.literaturhaus-hamburg.de/programm/veranstaltungen/2019-10-29/welche-zukunft-hat-das-lesen-3-where-have-all-readers-gone

Eventuell kommt noch etwas dazu. Teils kostet es Eintritt und eine Vorbestellung kann sinnvoll sein. Abendkasse wird meist auch gehen.

Vielleicht sehen wir uns dort, ich freue mich. Ihr könnt mir auch schreiben: feuerbringer(at)hotmail.de.

Liberale Kriegslieder

Im müden, postmodernen Deutschland ist es unvorstellbar geworden, dass irgendwer noch für seine Werte und Überzeugungen eintritt. Dafür bräuchte man schließlich Überzeugungen. Doch Mitte des 19. Jahrhunderts zogen die Vormärz-Revolutionäre für die Freiheit in die Schlacht. Sie wollten die Fürstenherrschaft stürzen und die Republik ins Leben rufen.

Damals erschallte liberaler Schlachtengesang – einige wenige Lieder dieser Art werden heute noch geschrieben. Hier sind freiheitliche Kriegslieder von damals – und von heute. Weiterlesen

Aus dem „Katechismus der Deutschen“

Ich möchte hier meine drei Lieblingskapitel aus Heinrich von Kleists „Katechismus der Deutschen“ aus dem Jahr 1809 zitieren. Kleist formuliert darin mächtige Gedanken, die zum Nachdenken anregen und die ich nicht vergessen kann, seit ich sie zum ersten Mal gelesen habe. Es geht um die Fragen: „Warum sollten wir unser Vaterland lieben“?, „Wie ist der zu bewerten, der zu grundlegenden Fragen keine Partei ergreift?“ und „Welches Opfer ist die Freiheit wert?“ Weiterlesen

Hassrede für die Freiheit

Gegen den „Hass“ agitieren sie wieder, die Freiheitsfeinde. Und Hass ist immer das, was die anderen tun, die anderer Meinung sind. Die sich nicht fügen wollen dem eigenen Willen, dem eigenen Herrschaftsanspruch. Aber wer Emotionen wie Hass verbieten will, wird von anständigen Menschen gehasst.

Wie der Vormärz-Dichter Georg Herwegh von der Obrigkeit gehasst wurde, der im Jahr 1841 die folgenden Worte schrieb: Weiterlesen

Der deutsche Philister

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann
auf den die Regierung vertrauen noch kann
der passet zu ihren Beglückungsideen
der läßt mit sich alles gutwillig geschehn

Befohlenermaßen ist er stets bereit
zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit
zu hassen ein jegliches freies Gemüt
und alles, was lebet, was grünet und blüht

Sprich, deutsche Geschichte, bericht es der Welt
wer war doch dein größter berühmtester Held
Der Deutsche Philister, der Deutscheste Mann
der alles verdirbt was man Gutes begann

Was schön und erhaben, was wahr ist und recht
das kann er nicht leiden, das findet er schlecht
so ganz, wie er selbst ist, so kläglich, gemein
hausbacken und ledern soll alles auch sein

Solange der Philister regieret das Land
ist jeglicher Fortschritt daraus wie verbannt
denn dieses erbärmliche feige Geschlecht
das kennet nicht Ehre, nicht Tugend und Recht

Du Sklav der Gewohnheit, du Knecht der Gewalt
käme dein Simson, o käm er doch Bald
Du Deutscher Philister, du gräßlichste Qual
o holte der Teufel dich endlich einmal

Doch leider hat Beelzebub keinen Geschmack
an unsern Philistern, dem lumpigen Pack
und wollten sie selber hinein in sein Haus
so schmiß der die Kerle zum Tempel hinaus

 Text: Hoffmann von Fallersleben – 8. Juni 1843

Die Rückkehr der Webinare

Aristoteles und Ayn Rand Politik Teaser

Das nächste Philosophie-Webinar von Andreas Müller. Die Politik von Aristoteles und Ayn Rand im Vergleich.

Ich stehe vor der Entscheidung, eine absurde Menge Geld (für meine Verhältnisse) in meine kommenden Webinare zu investieren, also meine Online-Philosophieseminare.

Es geht weiterhin schwerpunktmäßig um Ayn Rands Objektivismus. Allerdings möchte ich zukünftig verstärkt in Richtung Bildung gehen und das Angebot erweitern für Leute, die sich für mehr als nur spezifisch Ayn Rands Philosophie interessieren. Beispielsweise ist eine Einführung in die Logik geplant und eine Geschichte der Philosophie. Die aufklärerische Grundhaltung bleibt natürlich bestehen (ich würde z.B. keine unkritischen Kurse über Platon machen, sondern eine Hälfte neutrale Platon-Vorstellung und die andere Hälfte Kritik an Platon).

Die Webinare können dann länger werden, etwa für Diskussionen im Anschluss, die Teilnehmer bekommen sie auch als Video-Aufzeichnungen und sie finden regelmäßiger statt. Könnte sich mal jeder melden, der grundsätzlich Interesse hat, daran wieder oder erstmalig teilzunehmen (z.b. via Mail oder Facebook)? Infos und Bewertungen zu bisherigen Webinaren: http://www.edudip.com/academy/feuerbringer. Siehe auch: Vorträge.

Nächstes Webinar am Mittwoch, 20:00 Uhr

https://www.edudip.com/embed/index?userId=dHJ1ZS0tbnVoeDRlaThzODcxNTUy&useCss=code-two
Mein erstes Webinar ist super gelaufen und die Teilnehmer waren sehr zufrieden – für ihre Bewertung siehe meine Akademie (um die Namen der Teilnehmer zu sehen, muss man sich anmelden):

https://www.edudip.com/academy/feuerbringer

Es haben sich noch einige Interessenten gemeldet, die beim letzten Termin keine Zeit hatten. Für die und für alle anderen mache ich das Webinar ein zweites und letztes Mal kostenfrei.

Termin: Mittwoch, 5. November 2014, 20:00 Uhr

Fürs Webinar anmelden (maximal 10 Teilnehmer): https://www.edudip.com/webinar/Was-ist-Kunst/108130

Weiterlesen

Einladung zum Webinar heute um 19:00 Uhr

Objektivistische Ästhetik PNG

Sieben Plätze sind noch frei für mein Online-Seminar über Kunst heute um 19:00 Uhr. Hier könnt ihr euch anmelden:

https://www.edudip.com/webinar/Was-ist-Kunst/107130

Geht einfach z.B. via Facebook + Link-Bestätigung in der Mail. Es genügt, wenn ihr einen PC mit Bildschirm, Lautsprecher oder Kopfhörer und eine Tastatur habt. Und das hat wohl jeder. Die aufwändige Technik mit Webcam, Mikrofon, Leinwand und co. brauche nur ich.

Es werden auch Themen und Aspekte behandelt, über die es von mir bislang noch nichts zu lesen gab.

Einige der Leitfragen:

1.Wozu dient Kunst?

2.Wie beurteilt man Kunst?

3.Was sagt ihre Kunst über eine Kultur aus?

Der Vortrag enthält kurze Besprechungen von Werken der Romantiker und der Naturalisten, die gegenübergestellt werden.

Meine Qualifikation, wer es noch nicht weiß: Ich habe einen akademischen Abschluss in der Germanistik und Anglistik und arbeite für die Kunststiftung Art Renewal Center. Außerdem bin ich der einzige deutsche Intellektuelle, der Bücher über den Objektivismus veröffentlicht und Vorträge über diese Philosophie hält.

Ziel des Webinars: Die Teilnehmer entwickeln ein besseres Verständnis der Rolle von Kunst im menschlichen Leben.

Vor allem geht es um bildende Kunst und Literatur. Musik, Architektur und co. können noch in einem zukünftigen Seminar Platz finden.

Ich freue mich auf eure Teilnahme!

Gedanken über die Gedanken

Für unsere Übersetzung Gedanken über die verschiedensten Gegenstände der britischen Satiriker-Giganten Jonathan Swift und Alexander Pope habe ich ja das Nachwort verfasst. Vielleicht werde ich mir als Lohn für die nächtlichen Ausflüge in die Unibibliothek für die Recherche sogar irgendwann ein Eis vom Bucherlös kaufen können!

Das Nachwort ist vor allem das Ergebnis meiner Überlegungen zu Jonathan Swift, enthält aber auch ähnlich lange Ausführungen über Pope. Beizeiten scheint Swifts Einfluss in meinen eigenen Texten durch. Eine Interpretation von Richard Webster in Why Freud Was Wrong über Gullivers Reisen fand ich übrigens besonders interessant. Weiterlesen

Ist Alice Schwarzer ein Opfer?

„Frauen und Männer sind Opfer ihrer Rollen – aber Frauen sind noch die Opfer der Opfer“, sagte die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer einst. Doch nun ist Schwarzer selbst ein Opfer – das Opfer einer Rufmordkampagne der „Medien“ – findet sie jedenfalls. Doch nicht nur sie, auch andere Menschen sehen Schwarzer als Opfer. Zum Beispiel erhielt sie Unterstützung bei ihrem Besuch einer Berliner Grundschule, wo sie das Bewusstsein für die Gleichwertigkeit von Menschen, die sado-masochistische Sexualpraktiken bevorzugen, stärken wollte.

Schwarzer hatte im Juli 2012 den Sado-Maso-Roman Shades of Grey verteidigt und tritt seitdem für die gleichberechtigte Würde von Sado-Masochisten ein. So auch in der Berliner Grundschule. Der junge Mohammed Dahab erhob sich nach drei Stunden Unterricht, zeigte mit dem Finger auf Schwarzer und sagte: „Ey, mir is scheiße langweilig! Fick dich, du Opfer!“

Doch ist Schwarzer wirklich ein Opfer? Weiterlesen

Deschner, der altruistische Mystiker

Karlheinz Deschner gehört zu den einflussreichsten Religionskritikern Deutschlands. Er ist der Autor der zehn Bände umfassenden „Kriminalgeschichte des Christentums“. Er wird immer und überall von Atheisten und Religionskritikern gelobt. Aber wie Deschner selbst schrieb: „Nur Lebendiges schwimmt gegen den Strom.“ Weiterlesen

Videos: Das Verhältnis von Romantik und Aufklärung

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=AI0FdLlp7Uo[/tube]

„101“ klingt wie eine Fehlermeldung und es wäre mir lieber, wenn es eine wäre. Tatsächlich ist es die Zahl der Aufrufe dieses genialen Vortrags von Dichter und Verleger Walter Donway für die amerikanische Atlas Society. Donway stellt zunächst die Frage, wie es sein kann, dass die Romantik die Kunst ist, die Ayn Rand der objektivistischen Philosophie zugeordnet hat – obwohl es sich doch um eine radikale Aufklärungsphilosophie handelt. Und die Romantik gilt gemeinhin als Bruch mit der Aufklärung. Donways Erläuterung über das Verhältnis von Aufklärung und Romantik ähnelt meiner eigenen aus meinem literaturwissenschaftlichen Buch Sire! – führen Sie die Aufklärung ein!, aber auf einer viel breiteren Grundlage. Die Romantik hat das Menschenbild der Aufklärer um wichtige Elemente ergänzt wie die Willensfreiheit und die Bedeutung des heroischen Strebens nach Werten im menschlichen Leben. Das Übernatürliche wird selten ernsthaft als real verfochten, sondern steht meist für psychologische Metaphern (ähnlich wie in der Fernsehserie Buffy, die mit weniger Anspruch in derselben Tradition steht).

101 Aufrufe seit dem 27. August 2013. Obwohl das Video in englischer Sprache gehalten ist und somit eine sehr breite Zielgruppe erreichen könnte. Selbst meine Videos werden viel häufiger angeschaut und ich habe keine Stiftung, die mich unterstützt. Die Atlas Society sollte wirklich mal einen PR-Experten einstellen. Entweder das, oder die Amerikaner haben noch weniger Interesse an philosophischer Aufklärung als die Deutschen. So es denn möglich ist.

Wer seine Niedergeschlagenheit nun im Gegensatz zu mir im Zaum halten kann, könnte sich zudem folgenden Vortrag des realistischen Künstlers Michael Newberry ansehen, der nur 60 Mal auf YouTube erblickt wurde.

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=BLDKaq8NQJQ[/tube]

Newberry erzählt nicht unbedingt viel Gehaltvolles. Trotzdem finde ich es erstens aufheiternd, dass es heute wieder viele realistische Künstler gibt und zweitens finde ich es spannend, über die Aussage der Gemälde zu reflektieren. Im Gegensatz zu modernistischen Werken haben realistische Gemälde einen metaphysischen Gehalt, auch wenn er manchmal nur durch genaues Betrachten und Nachdenken zu entschlüsseln ist. Sie bedeuten etwas für unser Leben.