Feuerbringer in freier Wildbahn

Wer mich persönlich kennenlernen oder zu spannenden Debatten und Vorträgen (von anderen) begleiten möchte:

Ich bin am 14. Oktober 19 Uhr in der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Da gibt es ein Gespräch zum Thema „Haltung zeigen oder selber denken?“ Der Titel allein ist Grund genug, dass ich mir das anhöre. Infos: https://www.akademie-der-kuenste.de/2019/141019.html

Am 21.10. bin ich um 19 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Da gibt es einen Vortrag zum Thema „Ist Nietzsche noch aktuell?“ Infos: https://www.uni-hamburg.de/newsroom/veranstaltungen.html?event=40948

Am 29.10. bin ich ab 19 Uhr im Literaturhaus Hamburg bei der Diskussion „Welche Zukunft hat das Lesen?“ Infos: https://www.literaturhaus-hamburg.de/programm/veranstaltungen/2019-10-29/welche-zukunft-hat-das-lesen-3-where-have-all-readers-gone

Eventuell kommt noch etwas dazu. Teils kostet es Eintritt und eine Vorbestellung kann sinnvoll sein. Abendkasse wird meist auch gehen.

Vielleicht sehen wir uns dort, ich freue mich. Ihr könnt mir auch schreiben: feuerbringer(at)hotmail.de.

Liberale Kriegslieder

Im müden, postmodernen Deutschland ist es unvorstellbar geworden, dass irgendwer noch für seine Werte und Überzeugungen eintritt. Dafür bräuchte man schließlich Überzeugungen. Doch Mitte des 19. Jahrhunderts zogen die Vormärz-Revolutionäre für die Freiheit in die Schlacht. Sie wollten die Fürstenherrschaft stürzen und die Republik ins Leben rufen.

Damals erschallte liberaler Schlachtengesang – einige wenige Lieder dieser Art werden heute noch geschrieben. Hier sind freiheitliche Kriegslieder von damals – und von heute. Weiterlesen

Aus dem „Katechismus der Deutschen“

Ich möchte hier meine drei Lieblingskapitel aus Heinrich von Kleists „Katechismus der Deutschen“ aus dem Jahr 1809 zitieren. Kleist formuliert darin mächtige Gedanken, die zum Nachdenken anregen und die ich nicht vergessen kann, seit ich sie zum ersten Mal gelesen habe. Es geht um die Fragen: „Warum sollten wir unser Vaterland lieben“?, „Wie ist der zu bewerten, der zu grundlegenden Fragen keine Partei ergreift?“ und „Welches Opfer ist die Freiheit wert?“ Weiterlesen

Hassrede für die Freiheit

Gegen den „Hass“ agitieren sie wieder, die Freiheitsfeinde. Und Hass ist immer das, was die anderen tun, die anderer Meinung sind. Die sich nicht fügen wollen dem eigenen Willen, dem eigenen Herrschaftsanspruch. Aber wer Emotionen wie Hass verbieten will, wird von anständigen Menschen gehasst.

Wie der Vormärz-Dichter Georg Herwegh von der Obrigkeit gehasst wurde, der im Jahr 1841 die folgenden Worte schrieb: Weiterlesen

Der deutsche Philister

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann
auf den die Regierung vertrauen noch kann
der passet zu ihren Beglückungsideen
der läßt mit sich alles gutwillig geschehn

Befohlenermaßen ist er stets bereit
zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit
zu hassen ein jegliches freies Gemüt
und alles, was lebet, was grünet und blüht

Sprich, deutsche Geschichte, bericht es der Welt
wer war doch dein größter berühmtester Held
Der Deutsche Philister, der Deutscheste Mann
der alles verdirbt was man Gutes begann

Was schön und erhaben, was wahr ist und recht
das kann er nicht leiden, das findet er schlecht
so ganz, wie er selbst ist, so kläglich, gemein
hausbacken und ledern soll alles auch sein

Solange der Philister regieret das Land
ist jeglicher Fortschritt daraus wie verbannt
denn dieses erbärmliche feige Geschlecht
das kennet nicht Ehre, nicht Tugend und Recht

Du Sklav der Gewohnheit, du Knecht der Gewalt
käme dein Simson, o käm er doch Bald
Du Deutscher Philister, du gräßlichste Qual
o holte der Teufel dich endlich einmal

Doch leider hat Beelzebub keinen Geschmack
an unsern Philistern, dem lumpigen Pack
und wollten sie selber hinein in sein Haus
so schmiß der die Kerle zum Tempel hinaus

 Text: Hoffmann von Fallersleben – 8. Juni 1843