Sind Bananen gefährlicher als Atomkraftwerke?

XKCD: Radioaktive Strahlenquellen im Vergleich

Sieht ganz so aus, vergleicht man die Strahlenbelastung laut dieser Grafik von xkcd.com. Demnach kann man ein ganzes Jahr lang innerhalb eines 50-Meilen-Radius eines Atomkraftwerks leben und bekommt noch immer weniger Strahlung (0.09 Mikrosievert) ab, als wenn man eine Banane (0.1 Mikrosievert) isst. Ein Flug von New York nach L.A. kommt auf 40 Mikrosievert.

Wer jedes Jahr von New York nach L.A. fliegt und dabei eine Banane isst (bei 80 Jahren sind das 3.208 Millisievert), der braucht also viel mehr Mut, als jemand, der sein ganzes Leben neben einem Atomkraftwerk lebt (bei 80 Jahren sind das 0.0072 Millisievert). Natürlich geschieht beiden rein gar nichts.

Die geringste Jahresdosis, die nachweisbar das Krebsrisiko erhöht, sind 0,1 Sievert oder 100 Millisievert (mSv). Ein Mikrosievert sind 0.000 001 Sievert. Ein Millisievert sind 0.001 Sievert.

Neben einem Kohlekraftwerk zu leben, ist mehr als dreimal so gefährlich, als neben einem Atomkraftwerk zu leben (und, wie ihr euch denken könnt, noch immer vollkommen harmlos).

Wer an zwei Orten 50 Kilometer nordwestlich von Fukushima (gemessen am 16.3 und am 17.3.) einen Tag lang lebt, bekommt etwa 3.6 Millisievert an Strahlung ab. Ein Tag Tschernobyl (2010) schlägt mit 144 Millisievert zu Buche (100 pro Jahr sind der Minimalwert, der nachweislich das Krebsrisiko erhöht, 400 auf einmal verursacht Symptome von Strahlenvergiftung). Den Urlaub also lieber in Fukushima planen, denn ein Tag Tschernobyl erhöht leicht das Krebsrisiko, während ein Tag Fukushima völlig egal ist.

Aber diese Bananen… die waren mir schon immer suspekt.

Ergänzung: Son Mist, jetzt hab ich mich darauf fokussiert, wie „Fukushima“ heißt und hab „Fokushima“ draus gemacht. Memo an mich. Nie wieder Fokushieren!

Penn & Teller über Impfgegner

Führen Impfstoffe zu Autismus? Nein. Das war einfach. Wenn die Gegenseite keine Belege bringt, können wir die Beine hochlegen.

Penn & Teller, Amerikas TV-Skeptiker, machen es sich nicht ganz so einfach und sehen sich die Behauptungen von Impfgegnern wissenschaftlich und mit ihrem typischen Sarkasmus näher an:

Petition: Homöopathie streichen

Homöopathische Mittel (Foto: morguefile.com)

Jemand hat beim Bundestag eine Petition für die Streichung der Homöopathie aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen eingereicht. Fröhliches Mitzeichnen empfohlen.

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Homöopathie aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen wird.
Die Streichung soll so lange fortbestehen, bis eine Wirksamkeit dieser pseudowissenschaftlichen Methode nachgewiesen wird.

Begründung

Es gibt bisher keine nachgewiesene Wirkung von homöopathischen Medikamenten; es gibt keinen medizinischen Nutzen.
Durch eine bevorzugte Erstbehandlung mit homöopathischen Mitteln kommt es zu Krankheitsverläufen, die anschließend mit einem erhöhten Aufwand an wissenschaftlicher Medizinversorgung ausgeglichen werden müssen.
Die Kostenübernahme verursacht überflüssige Ausgaben, die gespart werden können.

Sämtliche Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen haben ein Anrecht, dass die gezahlten Beiträge effizient und wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Kostenübernahme spiegelt dagegen eine von den Krankenkassen anerkannte medizinische Wirksamkeit vor, da sie diese auch bezahlen. Dies wurde bisher aber noch nie nachgewiesen.

Die Homöopathie ist in vielen Ländern – u.a. aufgrund aufgeführter Begründungen – aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen worden

Unterzeichnen

Sind wir alle verrückt?

In England soll angeblich jeder vierte Mensch irgendwann in seinem Leben eine Geisteskrankheit bekommen. Laut der WHO ist es weltweit jeder vierte Arztbesucher. In Deutschland soll es acht Millionen Spinner geben. Es existieren Organisationen gegen die Stigmatisierung von Verrückten, es gibt Regierungsvertreter und wohltätige Organisationen, die sich um die vielen Irren Sorgen machen. Weiterlesen „Sind wir alle verrückt?“

Richard Dawkins über Abtreibung

Die rechtskonservativ-christliche Gruppierung Focus on the Family sponsort einen Werbeclip gegen Abtreibung mit Football-Star Tim Tebow, der während dem „Super Bowl“ (US-Football-Nationalmeisterschaft) ausgestrahlt wird. Der Themenbereich „On Faith“ der Washington Post fragt, ob es in Ordnung ist, dass ein solcher Werbeclip zu einem großen Sportereignis ausgestrahlt wird.

Richard Dawkins geht in seiner Antwort auf die Abtreibungsproblematik und den „Großen Beethoven-Fehlschluss“ ein.

Weiterlesen im Evo Magazin

Mark Twain über Alternativmedizin

Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain (Tom Sawyer, etc.) wäre ein begnadeter Blogger gewesen. Seine Essays und Artikel sind als die treffsichersten Satiren und Polemiken in die Literaturgeschichte eingegangen (ernsthaft: Ein paar davon stehen auf der Leseliste von meinem Englisch-Institut!). In einem urkomischen Brief an einen Alternativmediziner machte er seiner Wut über diesen Unsinn Luft.

Damals war (und ist heute teils wieder) die Patentmedizin die erste Wahl für die Vermarktung von Schlangenöl und co. gewesen. Einer dieser Quacksalber hat den Fehler gemacht, Twain einen Brief und ein paar Werbesprospekte zu schicken, in der Hoffnung, dass er das Mittelchen bewerben würde. Hier der von mir übersetzte Antwortbrief: Weiterlesen „Mark Twain über Alternativmedizin“

Duden für Alternativmedizin

Duden: Was jeder wissen mussDie Duden-Redaktion behandelt Alternativmedizin in ihrem neuen Allgemeinwissensbuch gleichwertig mit „Schulmedizin“, wenn nicht sogar bevorzugt. Der Band „Was jeder wissen muss“ führt alternativmedizinische Methoden auf, ohne die Frage zu stellen, wie es mit der Wirksamkeit aussieht. Der Leser könnte sogar schlussfolgern, dass Alternativmedizin die Schulmedizin ablösen wird. Weiterlesen „Duden für Alternativmedizin“

Familienministerium hält sich für unqualifiziert

Homöopathin bei der Arbeit

Und natürlich ist es auch unqualifiziert. Aber dass sich unser Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend selbst für unqualifiziert hält, erstaunt dann schon ein wenig. Die Nominierung der Homöopathen ohne Grenzen für den Deutschen Engagementpreis ist bei Wissenschaftlern auf Kritik gestoßen. Die Antwort des Ministeriums ist unfassbar. Weiterlesen „Familienministerium hält sich für unqualifiziert“