Der Playboy setzt den Hidschab auf

Wenn auch gewiss mit den besten Absichten, ist das Magazin dem Spiel mit der „Schlampen-Beschämung“ durch Islamisten überall auf der Welt auf den Leim gegangen, meint Maajid Nawaz.

Zu meiner neuesten Übersetzung für die Richard Dawkins Foundation: http://de.richarddawkins.net/articles/der-playboy-setzt-den-hidschab-auf

Die Bedeutung von Thomas von Aquin

thomas_von_aquin„Jeder Wille, der der Vernunft widerspricht, ist böse.“

(Thomas von Aquin: Das irrende Gewissen, Artikel 6.1)

Der Glaube an Jesu als Gottes Sohn sei unverzichtbar für die Erlösung, schrieb Thomas von Aquin einst. Aber wer mit seiner Vernunft keinen guten Grund sieht, daran zu glauben, der sollte auch nicht daran glauben. Er würde einen moralischen Fehler begehen, wenn er es doch tut. Insofern mache ich also alles richtig. Das freut mich und ist Grund genug, im Folgenden auf die philosophische und historische Bedeutung von Thomas von Aquin kurz einzugehen. Weiterlesen „Die Bedeutung von Thomas von Aquin“

Atheisten: Wir sind nicht besser als die

Es ist wieder Zeit für mein Wort zum Sonntag. Heute geht es um die Frage, warum so viele „säkulare Humanisten“ einen schlechten Charakter haben. Dass dem so ist, ist mir in dem Jahrzehnt, seitdem ich in dieser Szene aktiv bin, leider häufig aufgefallen.

Viele, wenn nicht die meisten Leute, die sich dieser Tage „säkulare Humanisten“ nennen, sind nicht einmal Humanisten, haben also keine Ethik, die den Menschen ins Zentrum setzt (und es geht hier nicht um Kleinigkeiten oder geringfügige Meinungsverschiedenheiten). Das, was sie „atheistisch“ nennen, ist lediglich ein nihilistischer reduktionistischer Materialismus, der sich im politischen Bereich als eine Variante des Marxismus äußert.

Da ich nun auf mehrere Beispiele für den miesen Charakter und die offensichtlich anti-humanistischen Ansichten vieler „säkularer Humanisten“ (wie sie sich selbst nennen) im Detail eingegangen bin, möchte ich nun die Frage nach den Ursachen für dieses Phänomen zu beantworten versuchen. Weiterlesen „Atheisten: Wir sind nicht besser als die“

Was Hillary Clinton über den Islam sagen sollte

Der US-amerikanische Philosoph und Buchautor Sam Harris formuliert eine fiktive Rede, die Hillary Clinton halten sollte, um die Bürger von einer Wahl Donald Trumps abzuhalten. Zum Artikel: Was Hillary Clinton über den Islam sagen sollte

Bei dem Artikel handelt es sich um meine neueste Übersetzung für die Richard Dawkins Foundation.

Ich selbst stimme den Artikeln, die ich im Auftrag der Foundation übersetze, nicht immer uneingeschränkt zu. Was Clinton und Trump angeht, habe ich im Gegensatz zu Harris keinen klaren Favoriten. Sie sind beide unglaublich schreckliche Kandidaten. Was Sam Harris Clinton über den Islam sagen lässt, ist zwar grundsätzlich richtig. Leider sagt Clinton dergleichen aber nicht wirklich.

Buchtipps und philosophische Gedanken

Wie so viele andere junge Menschen befasse ich mich gerade mit der Philosophie von Thomas von Aquin. Ich weiß, ich bin mal wieder uncool, weil ich bei solchen Trends erst mitmache, wenn sie schon wieder fast vorbei sind; als würde ich jetzt anfangen, Pokémon Go zu spielen. Der Trend, sich mit Aquin zu befassen, ist sogar schon seit einigen Jahrhunderten vorbei.

In diesem Beitrag empfehle ich zwei Bücher, die ich frisch gelesen habe und außerdem habe ich womöglich einige theologische Probleme gelöst. Ja, ist ein komischer Zeitvertreib für einen Atheisten, aber ich habe das Induktionsproblem (das letzte große philosophische Problem) erst einmal aufgegeben, weil es bislang nicht lösen könnte und mich das allmählich nervt. Ansonsten gibt es nichts mehr weiter zu tun in der Philosophie, daher also meine Lösung einiger theologischer Fragen. Steinigt mich, wenn’s euch nicht passt.

Weiterlesen „Buchtipps und philosophische Gedanken“

Irre Einzeltäter?

Auf Novo schreibt Sabine-Beppler Spahl über die Terrorangriffe, die Deutschland vor kurzem heimgesucht haben:

Die schlimmste Attacke, was die Zahl der Opfer angeht, war der Amoklauf in München. Dann gab es noch die Messerattacken in Würzburg und Reutlingen sowie den Selbstmordanschlag in Ansbach. Von diesen vier Taten wiesen zwei einen islamistischem Hintergrund auf.

Auch wenn zwei der Täter sich zu ISIS bekannt haben, wäre es eine gefährliche Überreaktion, ihren Taten nun eine größere Bedeutung zuzusprechen, als ihnen zustehen sollte. Das aber passiert, indem behauptet wird (z.B. seitens des bayerischen Justizministers Winfried Bausback), der Dschihad habe nun Deutschland erreicht. Das klingt, als handele es sich bei den Anschlägen um einen neuen Massenterrorismus. Wäre es nicht sachlicher und richtiger, sie als das zu behandeln, was sie sind, nämlich Auswüchse individueller Geisteskrankheiten?

Die beiden schlimmsten Attacken (in München und Ansbach) wurden von deprimierten und isolierten Einzeltätern begangen, die ihrem nihilistischen Todesdrang eine größere Bedeutung verleihen wollten, indem sie sich zu einem vermeintlich höheren Ziel bekannten. Beide Täter waren als psychisch krank bekannt und hatten bereits Selbstmordversuche hinter sich. Ihre letzte Tat wollten sie opportunistisch aufwerten: Der eine Täter gab an, sich ISIS zugehörig zu fühlen, der andere dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik.

Alles nur isolierte Einzeltäter, die nichts mit dem Islam zu tun haben und die eigentlich nur Nihilisten sind? Im Folgenden belege ich, warum das nicht stimmt. Weiterlesen „Irre Einzeltäter?“

Maajid Nawaz über die Ideologie des globalen Dschihad

Der Reformmuslim Maajid Nawaz äußert sich im Artikel Was der Christenmord in Lahore über den globalen Dschihad aussagt über die Ideologie des globalen Dschihad. „Unser Versagen, dies als Kampf der Zivilisationen anzuerkennen – einer, der sich um Wertvorstellungen dreht – hat dem fundamentalistischen Problem des Salafismus und dem politischen Problem des Islamismus erlaubt, ein Eitergeschwür zu bilden.“ Der Artikel ist meine neue Übersetzung für die Richard Dawkins Foundation.

Maajid Nawaz hat zusammen mit dem Religionskritiker Sam Harris das Buch Islam and the Future of Tolerance: A Dialogue verfasst.

Zum Artikel: http://de.richarddawkins.net/articles/was-der-christenmord-in-lahore-uber-den-globalen-dschihad-aussagt.

Rückkehr zum Neuen Atheismus

Richard Dawkins: Die Schöpfungslüge. Warum Darwin Recht hatIch bin zurück. Als Übersetzer von Artikeln der Neuen Atheisten. Das war vor Jahren einst meine Aufgabe beim Humanistischen Pressedienst, siehe dort meine Projektreihe Die Neuen Atheisten. Nun bin ich nebenbei für die Richard Dawkins Foundation für Vernunft und Wissenschaft als Übersetzer von Texten der Neuen Atheisten wie Richard Dawkins und Sam Harris tätig.

Meine erste Übersetzung stammt vom Zoologen Richard Dawkins und nennt sich: „Ist es eine Theorie? Ist es ein Gesetz? Nein, es ist eine Tatsache“ (übrigens eine Anspielung an die alten Superman-Comics: „Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Superman!“). Es geht darum, dass die natürliche Evolution eine Tatsache ist. Mit Atheismus hat der Artikel direkt nichts zu tun, was bedeutet, dass ich auch wieder wissenschaftliche Artikel übersetze. Mein Herz gehört eben der Volksbildung. Oder Aufklärung. Oder was es auch ist, was ich da eigentlich tue. Weiterlesen „Rückkehr zum Neuen Atheismus“

Wir sollten Muslime nicht belügen

Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0
Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages: Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0

Der geschätzte Jorge Arprin hat im libertären Blog Freitum einen Artikel namens „Islam: Warum wir eine falsche Koran-Interpretation brauchen“ publiziert. Er fordert darin: „Es braucht Imame, die den Propheten Mohammed so reinwaschen wie die Linkspartei die DDR: Verdreht, leugnet und ignoriert den Koran. Die ganze Menschheit würde davon profitieren.“ Das denke ich nicht.

Weiterlesen „Wir sollten Muslime nicht belügen“

Nix mit dem Islam zu tun

Nenne es nicht "Islam" (Bosch Fawstin)
Nenne es nicht „Islam“ (Bosch Fawstin)

An dieser Stelle möchte ich all die Artikel aus großen deutschen Medien sammeln, die leugnen, dass die Anschläge in Brüssel etwas mit dem Islam zu tun haben. Sobald ihr welche in größeren Medien entdeckt, schickt sie mir bitte hier: feuerbringer(at)hotmail.de oder via Facebook-Nachricht. Die Sammlung dient dazu, dass ich mir selbst dafür auf die Schulter klopfen kann, die Irrationalität der Diskussion über die Anschläge in einer Satire vorweggenommen zu haben. Mit dem Islam hat die Presseschau aber nichts zu tun!

Christian H. Meier: „Warum Religion zur Rechtfertigung von Gewalt missbraucht wird“ (FAZ, 25.02.2016)

Lukas Mihr: „Heuchlerische Stellungnahmen deutscher Islamverbände zum Brüsseler Terroranschlag“ (Richard Dawkins Foundation, 25.03.2016)

Asiem El Difraoui: „Die wissen nicht mal, was Dschihad heißt“ (N24.de, 24.02.2016)

Philip Kuhn: „Die Täter haben nichts mit meiner Religion zu tun“ (Die Welt Online, 24.03.2016)

Martina Fietz: „Den Terror kann man nicht mit dem Islam erklären“ (Focus online, 23.03.2016)

Enno Lenze: „ISIS-Experte: ‚Anschläge haben nichts mit dem Islam zu tun‚“ (Huffington Post, 23.02.2016)

Interview mit Aiman Mazyek: „Terror kennt keine Religion“ (N-TV.de, 23.03.2016)

Falls jemand wissen möchte, warum die Anschläge doch etwas mit dem Islam zu tun haben, siehe meinen Themenbereich Aufgeklärte Islamkritik.

Islam-Verharmlosung hilft Attentätern

Tatsache ist: Gebildete Menschen lachen hinter ihrem Rücken über die Islam-Verharmloser (Bild: Greyerbaby: Lachende Frau, pixabay, CC0.)
Gebildete Menschen lachen hinter ihrem Rücken über die Islam-Verharmloser (Bild: Greyerbaby: Lachende Frau, pixabay, CC0.)

Die Tagesschau veröffentlichte anlässlich der Anschläge in Belgien einen Kommentar von Monika Wagener mit dem Titel „Hetze gegen den Islam hilft Attentätern„. Sie argumentiert (oder behauptet), es wäre das Ziel der Islamisten, dass sich die Muslime in Europa ausgegrenzt fühlen, damit sie sich dann den Islamisten anschließen. Deshalb kommt den Islamisten die Islamkritik oder die „Hetze gegen den Islam“ angeblich entgegen. Durch die Kritik werden demnach alle Muslime über einen Kamm geschert. Die Europäer entwickeln eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen. Muslime werden zu Islamisten. Und wir – wir Islamkritiker (offenbar gibt es davon nur eine Sorte) – haben am Ende die Drecksarbeit für die Islamisten gemacht.

Das ist ein totalitäres Argument, mit dem Kritiker zum Schweigen gebracht werden sollen. Wer den Islam kritisiert, hilft den Islamisten. Wer den Nationalsozialismus kritisierte, der half den Nazis. Wer den Kommunismus kritisierte, der half Stalin, der hilft Kim Jong-un und Raúl Castro. Insofern ist Barack Obama mit gutem Beispiel vorangegangen, als er jüngst bei seinem Kuba-Besuch meinte, die USA könnten sogar etwas von Kuba lernen. Es wird jetzt also genau auf die Art über die Anschläge in Belgien geredet, wie ich es in meiner Satire vorweggenommen hatte.

Reden wir jetzt einmal Klartext.

Weiterlesen „Islam-Verharmlosung hilft Attentätern“

Lesetipp: Kritik der liberalen Auslegungen des Islam

Aufklärung und Kritik IslamHier ein Lesetipp von mir, die neue Sonderausgabe von „Aufklärung & Kritik“ (herausgegeben von der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg). Diesmal schreibt Ufuk Özbe über die „Kritik der liberalen Auslegungen des Islam: Die Islamdebatte zwischen politischer Zweckmäßigkeit und intellektueller Redlichkeit“. Auszug aus dem Fazit:

„Hält man am göttlichen Ursprung des Koran fest und versucht darin ehrlich und ergebnisoffen die Erwartungen seines Schöpfers zu erforschen, kann man zwar in vielen Fragen zu unterschiedlichen Ansichten gelangen, niemals aber zu einer Weltanschauung finden, die nicht in einigen wichtigen Punkten im Widerspruch zu den modernen Grundwerten steht. Und zwar unabhängig davon, ob man den Koran als einen unmittelbar an alle Menschen adressierten Text oder in seinem historischen Kontext liest, ob man die Prophetenüberlieferungen und die gelehrten Exegesen miteinbezieht oder außen vor lässt.

Sowohl gläubiger Muslim als auch Befürworter der freiheitlich-demokratischen Grundwerte sein zu wollen, scheint nur dank des Segens der Unwissenheit oder mit hartnäckiger Verdrängung oder durch Aushalten schwindelerregender geistiger Verrenkungen möglich zu sein.“

Zur Ausgabe (kann man sich gratis als PDF runterladen): http://www.gkpn.de/Oezbe_Kritik-der-liberalen-Auslegungen-des-Islam.pdf

Der Glaube geht, die Wahrheit bleibt

Ist dem soziologischen und psychologischen Forschungsstand zu trauen, hatte die katholische Kirche grundsätzlich Recht mit dem Wert der traditionellen Ehe und mit dem Wert der traditionellen Familie. Dass es Kindern bei ihren biologischen Eltern tendenziell am besten geht, wird auch keinen Soziobiologen überraschen. Linke Aktivisten reagieren darauf mit Realitätsverleugnung und Rufmord. Weiterlesen „Der Glaube geht, die Wahrheit bleibt“