Neues Buch: „Sire! – führen Sie die Aufklärung ein!“

Sire! - führen Sie die Aufklärung ein! (Buchcover: Einbandillustration zu E.T.A. Hoffmann: Meister Floh, Berlin 1822. Aquatinta-Radierungen von Carl Friedrich Thiele, 1822 (Sel.240). Bearbeitet von: Felix Müller und Andreas Müller. Mit freundlicher Genehmigung der Staatsbibliothek Bamberg.)„Ich glaube überdem, daß jede Einschränkung der Freiheit, sollte diese auch gemißbraucht werden, drückend, ja, als dem menschlichen Wesen schnurstracks entgegenstrebend, unausstehlich ist.“

(Medardus in Die Elixiere des Teufels)

Nur einen Monat nach Ist der Wald endlich tot? ist wieder ein neues Buch von mir erhältlich!

Diesmal handelt es sich um die Kindle-Version meiner literaturwissenschaftlichen Abschlussarbeit, an der ich insgesamt ein Jahr gewerkelt habe. Weiterlesen „Neues Buch: „Sire! – führen Sie die Aufklärung ein!““

Die schönsten vergessenen Begriffe

Ein "Ohnemichel" ist heute ein Bürger, der sich nicht ehrenamtlich engagiert. Ursprünglich war es ein Stigmabegriff für Pazifisten.
Ein "Ohnemichel" ist heute ein Bürger, der sich nicht ehrenamtlich engagiert. Ursprünglich war es ein Stigmawort für Pazifisten (Grafik: http://www.gemeinsinn.de)

In der politischen Diskussion der letzten 60 Jahre sind einige kreative Begriffe erfunden worden, die inzwischen nicht mehr oder kaum noch gebraucht werden. Hier ein persönliches „Best of“: Weiterlesen „Die schönsten vergessenen Begriffe“

Gut sein ohne Gott

Vor Ewigkeiten hatte ich angekündigt, ich würde einen Artikel schreiben über eine Ethik ohne Gott. Da ich Atheist bin, hatte ich bislang aber keine Ethik. Zum Glück hat sich das geändert und endlich habe ich den ersten Teil einer revolutionären Artikelreihe fertiggestellt.

Die zentrale Aussage: Es gibt doch eine objektive Ethik. Der naturalistische Fehlschluss (kein „Sollen“ vom „Sein“ ableitbar) ist ein Irrtum.

Im ersten Teil kommt vor allem Sam Harris zu Wort. Den zweiten Teil widme ich Richard Carrier – denn er hat bereits eine objektive Ethik ausgearbeitet. Im dritten Teil bringe ich die empirischen Belege, dass wir recht haben. Und der letzte Teil befasst sich mit dem neuen Buch von Sam Harris, „The Moral Landscape“, in dem er seine Ethik formuliert und begründet.

Zum Artikel: Gut sein ohne Gott

Ein Schritt in Richtung Gedankenlesen

Mit Hilfe von funktioneller Magnetresonanz-tomographie (Hirnscanner) ist es Forschern gelungen, neuronale Aktivitätsmuster bestimmten Wörtern zuzuordnen. Untersucht wurden sechzig Substantive, aber nur greifbare, zählbare und konkrete Objekte wie „Schloss“ oder „Hammer“. Das Gehirn unterscheidet die Wörter nach vier Kategorien, die bestimmten Hirnarealen zugeordnet werden können:

Manipulierbarkeit (was man mit dem Objekt tut, z.B. drehen, schütteln), Essen (kann man es essen oder dient es zum Essen, etc.), Unterkunft (kann man sich darin verstecken oder erhält man damit Zugriff auf eine Unterkunft, etc.) und die Wortlänge, die einzige Kategorie, bei denen visuelle Eigenschaften des Objektes eine Rolle spielten. Wörter und Bilder werden also von unterschiedlichen Hirnarealen verarbeitet.

Am Ende konnten die Forscher mit 72%iger Wahrscheinlichkeit vorhersagen, an welches der 60 Wörter die Versuchspersonen dachten. Mit einem Computerprogramm erstellten die Forscher außerdem eine Vorhersage, welche neuronalen Aktivitätsmuster man 58 neuen Wörtern zurechnen müsse. Zu 80,1% lag das Programm richtig.

Weiter zur Presseschau von evo-magazin.de

Duden für Alternativmedizin

Duden: Was jeder wissen mussDie Duden-Redaktion behandelt Alternativmedizin in ihrem neuen Allgemeinwissensbuch gleichwertig mit „Schulmedizin“, wenn nicht sogar bevorzugt. Der Band „Was jeder wissen muss“ führt alternativmedizinische Methoden auf, ohne die Frage zu stellen, wie es mit der Wirksamkeit aussieht. Der Leser könnte sogar schlussfolgern, dass Alternativmedizin die Schulmedizin ablösen wird. Weiterlesen „Duden für Alternativmedizin“

Der Kampf um Wörter

Snob. Das ist eine elitistische Sache. Würdest du nicht verstehen.Politiker investieren viel Zeit und Aufwand in ein Unterfangen, dass sich „Begriffe Besetzen“ oder „Kampf um Wörter“ nennt. Sie besetzen Wörter für ihre Partei, sie bewerten Wörter und sie etablieren Begriffe, die Referenzobjekte in ihrem Sinne beschreiben. Zum Beispiel assoziieren wir aufgrund dieser Strategie die CSU mit „sozialer Marktwirtschaft“ und die SPD mit „sozialer Gerechtigkeit“. Weiterlesen „Der Kampf um Wörter“

Sprache und Ideologie

Bushiges Neusprech

Da ich gerade eine Menge Sprachwissenschaft zu lernen habe und mir die Zeit zum Bloggen fehlen würde, habe ich mir einen grandiosen Kompromiss ausgedacht: Ich blogge einfach das Zeug, was ich lerne und lerne es zu selben Zeit und ihr lernt auch noch was dazu! Diesmal geht es um Sprache, Ideologie, sowie das Verhältnis von Sprache und Wirklichkeit. Ich schreibe es auch allgemeinverständlich und unterhaltsam… Weiterlesen „Sprache und Ideologie“

Der Unterschied zwischen menschlicher und tierischer Moral

Die Grenzen zwischen tierischer und menschlicher Moral werden zunehmend von Philosophen eingerissen. Die Evolutionstheorie dient dabei als Grundlage, da sie den Menschen im Tierreich verankert und Unterschiede zwischen ihm und anderen Tieren nur mehr graduell erscheinen lässt. Dies könnte jedoch zu weit geht, wie der Wissenschaftsjournalist Tim Dean argumentiertWeiterlesen „Der Unterschied zwischen menschlicher und tierischer Moral“