Jetzt lese ich Bibelgeschichten vor

Heilige Geschichten mit Andreas Müller

In der Serie „Heilige Geschichten“ lese ich Texte aus heiligen Schriften vor und kommentiere sie.

Den Anfang macht die alttestamentarische Geschichte über die Opferung von Jiftachs Tochter. Diese ist auch als „Seila“ oder „Iphis“ bekannt. Eine faszinierende Ergänzung zu der Geschichte über Abraham und Isaak.

Kleine Korrektur: Der Name des Engels in der Geschichte über Abraham und Isaak wird im Bibeltext nicht genannt.

Die Geschichte zum Nachlesen: Einheitsübersetzung. Richter Buch 11, Verse 29-40.

Die von mir empfohlene Bibelausgabe: Stephen Prickett, Robert P Carroll: The Bible. Authorized King James Version. Oxford World’s Classic. Oxford University Press, 1998.

Lest das gefälligst!

Trotz des polemischen Greenpeace-Artikels sollte mein schöner neuer Beitrag gegen den Relativismus nicht untergehen.

Die Hauptthesen:

  • Der Glaube an Gott und der Glaube an progressive Anliegen sind gleichermaßen Willkür
  • Dabei gibt es eigentlich keine relativen Wahrheiten
  • Nur durch eine Orientierung an den Fakten können Konflikte gelöst werden

Zum Beitrag: Die Wirklichkeit ist absolut.

Wenn ihr es nicht lest, schreibe ich nur noch Suchmaschinen-optimierte Beiträge wie „Nackte Nazis machen Terrorismus bei Fußball-WM und Sex“, monetarisiere das und gehe in zwei Wochen in Rente.

Mehr über Meditation

Unsplash: Buch und Kerze, pixabay, CC0. Meditation kann auch als Konzentrationstraining eingesetzt werden.

Unsplash: Buch und Kerze, pixabay, CC0. Meditation kann auch als Konzentrationstraining eingesetzt werden.

Wie zu erwarten ist mein Artikel über Meditation, befreit von Metaphysik, nicht nur auf Gegenliebe gestoßen. Fast die gesamte Kritik besteht leider aus Missverständnissen oder aus der unfundierten Annahme, ich würde Dinge zusammen mit dem Konzentrationstraining einkaufen, die ich überhaupt nicht akzeptiere. Von daher sind einige nähere Ausführungen nötig: Weiterlesen

Dogma aus, Gehirn an!

Der bisherige Widerspruch bezüglich der örtlichen Webseite über Familienwerte will mir nicht einleuchten. Ich verstehe, dass jemand erst einmal schief angeschaut wird, wenn er dem Zeitgeist widerspricht. Ich verstehe auch, dass Begriffe wie „traditionelle Familie“ Assoziationen mit intoleranten Patriarchen aus den 1950ern oder mit christlichen Fundamentalisten auslösen. Was ich nicht verstehe ist, wie man eine erste, spontane Reaktion mit einer rationalen Bewertung verwechseln kann. Weiterlesen

Die Aufklärungs-Kollektion

Yup, ich hatte wieder kreative Einfälle. In wenigen Jahrzehnten bis Jahrhunderten, wenn die Menschen in meiner Dimension leben, werden sie die Massen begeistern. „Der Objektivismus ist die Philosophie der Zukunft“, sagte Ayn Rand. Und die Zukunft lässt auf sich warten. Bis dahin gehöre ich zur Minderheit der ungefähr 300 deutschen Freimarkts-Spinner. Immerhin bekommen wir überproportional viel Publicity („Raubtierkapitalismus“, „die wollen Zustände wie in Amerika“, „und die Armen können verhungern“). Als ob es wirklich irgendwelche einflussreichen Laissez-faire-Aktivisten in Deutschland gäbe, die mehr sind als eine linke Projektionsfläche, geboren aus einem absoluten Mangel an irgendeiner realen Opposition.

Für die Übergangszeit bis zur utopischen Zukunft erblicke man nunmehr die neuesten Sweater, die man sich im Feuerbringer-Shop besorgen kann (der übrigens zu Spreadshirt gehört – also keine Sorge, dass ihr euch auf mich verlassen müsst). Wobei: Die Sweater sind sogar für säkulare Humanisten, Atheisten und Aufklärer generell geeignet. Wie immer: Wenn ihr irgendein Produkt möchtet, das es bei mir noch nicht gibt, sagt Bescheid, feuerbringer(at)hotmail.de. (Und danke für die Hinweise auf kritische Artikel über Nelson Mandela. Die befinden sich allerdings alle in linken und rechten Randpublikationen – in den Massenmedien habe ich noch keine entdeckt).

Update: Habe die grellen Farben abgeschwächt.

frohe-botschaft_design god-is-dead_design vernunft-in-ewigkeit_designprometheus-armee_design der-bessere-ist-der-feind-des-gutmenschen_design prometheus_design dein-gott-existiert-nicht_design

 

 

 

Wir kommen eure Kinder holen

Meine Reportage über die Humanistische Grundschule in Fürth, Schule ohne Gott, gibts nun gratis zu lesen:

http://www.diesseits.de/schule-ohne-gott

Die Versuchung war groß, diesen Blogeintrag „Wir kommen eure Kinder holen“ zu nennen, weil sich Erz-Gläubige ja fürchten, ihre Kinder an den Gott der Gottlosen zu verlieren. Außerdem gibt es diesen jesuitischen Spruch, „Gib mir das Kind und ich geb dir den Menschen“ oder so ähnlich. Aber dann habe ich mir gedacht, dass das ein falsches Signal senden könnte. Schließlich wollen wir ja niemanden in seinen paranoiden Wahnvorstellungen über missionierende Atheisten bestärken, denn wenn wir sagen, dass…

Oh, schon veröffentlicht! Na ja.

Gott existiert nur Sonntags

Malhotra_2008_charity_auction_sunday_effect

Gläubige sind großzügiger als Atheisten – aber nur Sonntags. Auch konsumieren Gläubige weniger Pornographie als Atheisten – auch nur Sonntags. Insgesamt sind Gläubige und Atheisten gleichermaßen wohltätig und Porno-freudig. Die Sache hat jedoch einen Haken: Je mehr Studien über Religion angefertigt werden, desto mehr verschleißen meine Lachmuskeln. Weiterlesen

Sollten wir Gläubigen mit Verachtung begegnen?

Weil sie blöde sind. Das ist der Grund, warum jeder alles tut.„Spott und Verachtung“ sei es, was die Religion Christopher Hitchens (Der Herr ist kein Hirte) zufolge verdient habe und womit wir ihr begegnen sollten. Nicht nur ungläubige Allversöhner sind der Meinung, dass dies keine gute Strategie ist. Sehen wir uns die Argumente näher an.

Absonderliche Kritik

Nach einer unschönen Diskussion mit ein paar Kuschelatheisten (die keinen relevanten Konflikt sehen zwischen Religion und Vernunft oder die sich zumindest so verhalten), bin ich ein wenig schlauer geworden. Ich weiß jetzt, wie die Gegenargumente lauten, die „alte“ Atheisten gegen die Neuen Atheisten hierzulande vorbringen. Zusammengefasst mit früheren Argumenten aus dieser Ecke lauten sie so: Weiterlesen

Blasphemie – das opferlose Vergehen

Die Punk-Band NOFX ergeht sich auf ihrer neuesten Platte der schändlichsten Gotteslästerung. Nur der Teil mit Mohammed stimmt nicht, der wird natürlich auch desekralisiert, wie sich das gehört.

Lyrics

I’ll throw a pie in the face of piety
I’ll torch a torah right off a bridge
I am a reverend of irreverence
I’m a shill for any sacrilege

I understand that faith in a deity
Helps the masses who are having hard times
But blasphemy like prostitution
Are clearly victimless crimes Weiterlesen