Wie die Aufklärung uns verführen kann

Ich sehe mich schon seit gut 15 Jahren als Intellektueller im Dienste der Aufklärung. Erst während meines Journalismusstudiums war mir bitter klargeworden, dass niemand außerhalb meiner Filterblase weiß, was das eigentlich ist. Und dass kaum jemand sonst sich in dieser Rolle sieht.

Hier gehe ich der Frage auf den Grund, welchen Auftrag jene haben, die sich in der Tradition der Aufklärung verorten. Und reflektiere über die Vorteile und die Schattenseiten, die das radikale aufklärerische Denken in meinem Leben hatte.

WeiterlesEn

Wir sollten Muslime nicht belügen

Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0

Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages: Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0

Der geschätzte Jorge Arprin hat im libertären Blog Freitum einen Artikel namens „Islam: Warum wir eine falsche Koran-Interpretation brauchen“ publiziert. Er fordert darin: „Es braucht Imame, die den Propheten Mohammed so reinwaschen wie die Linkspartei die DDR: Verdreht, leugnet und ignoriert den Koran. Die ganze Menschheit würde davon profitieren.“ Das denke ich nicht.

Weiterlesen

Zeitalter der Waschweiber

Jean-Baptiste Siméon Chardin: Waschfrau (gemeinfrei)

Jean-Baptiste Siméon Chardin: Waschfrau (gemeinfrei)

Dieter Nuhr äußerte sich vor einer Weile über die „Shitstorms“ in den sozialen Medien. Das sind Empörungswellen, die über Menschen hereinbrechen, die etwas Fragwürdiges sagen, die etwas Unbedachtes notieren, etwas bei bestimmten Leuten Unpopuläres, etwas, das eigentlich harmlos ist, aber missverstanden wird oder einfach nur irgendetwas, aus dem sich ein Skandal fabrizieren lässt. Der politische Diskurs nähert sich generell einem Troll-Kampf im Internet an. Weiterlesen

Traute Einheit gegen den Islam

Toonaphobia (Cox & Forkum, http://www.coxandforkum.com)

Toonaphobia (Cox & Forkum, http://www.coxandforkum.com)

Wir sollen jetzt alle zusammen gegen den Islam stehen. Unsere kleinlichen Differenzen sollen wir beiseite schieben im Angesicht unseres gemeinsamen Feindes. Das erzählte vor ein paar Jahren ein katholischer Christ einem atheistischen Freund von mir. Der Christ war überzeugt, dass die katholische Kirche wieder die Herrschaft über das Abendland ergreifen muss. Einfach, weil es angeblich notwendig ist, um den Islam zurückzudrängen. Die katholische Kirche war der ursprüngliche Erfinder der totalitären Diktatur. Um den Islam zurückzudrängen, brauchen wir angeblich wieder eine davon und die zugehörigen Kreuzzüge. Zu meinem Schrecken nahm der atheistische Freund für einen Moment eine agnostische Haltung gegenüber dieser Position ein. Was, wenn der Islam wirklich eine neue katholische Herrschaft erfordert? Wir paar Atheisten können ja sowieso nichts ausrichten.

Jetzt höre ich von einigen meiner Kommentatoren, die schon seit Jahren meinen Blog lesen, dass wir alle zusammen gegen den Islam stehen sollen. Unsere kleinlichen Differenzen sollen wir beiseite schieben im Angesicht unseres gemeinsamen Feindes. Weiterlesen

Spiel es noch einmal, Andreas

Objektivistische Epistemologie 2 Teaser

In Ordnung, ich spiel es noch einmal. Das dritte und letzte Online-Seminar über das Irrationale findet am Mittwoch, 14.01.2015 um 19:00 Uhr statt. Es ist ja ein tagesaktuelles Thema. Das ist es im Grunde immer, aber aufgrund der Bedrohung der freien Welt durch radikale Muslime – die sich übrigens durch ein hohes Maß ein Irrationalität auszeichnen – vielleicht noch mehr als sonst. Ohne dass ich jetzt die Ereignisse in Frankreich für meine finstere Agenda der Aufklärung ausgenutzt haben möchte. Wobei die gar nicht so finster ist. Im Gegenteil nannte man die Aufklärung „Das Zeitalter der Erleuchtung„. Seit 300 Jahren setzen sich Aufklärer mit einer großen Wirkung und einem beachtlichem populärem Interesse (auch wir dürfen mal dem Wunschdenken verfallen) für die Vernunft und für die Humanität ein.

Damit auch einige bislang unentschiedene Interessenten den Weg zu mir finden – oder zu uns, denn inzwischen hat sich ein Kernteam von ganz unterschiedlichen Selber-Denkern herausgebildet, das sich kein Seminar entgehen lässt -, habe ich:

1. Eine nähere Beschreibung des Seminars auf der Veranstaltungsseite ergänzt.

2. Bei Edudip den Expertenstatus erlangt. Jetzt habe ich denselben Status dort wie Philosophieprofessoren. Juhu! Dazu war es nötig, den Veranstaltern eine halbe Tonne Dokumente und Zertifikate zu schicken, die belegen, dass ich weiß, wovon ich da rede. Dies führte letzten Endes zu meiner Anerkennung als Experte (zu erkennen an diesem grünen Abzeichen rechts neben meinem Namen). Weidet eure Augen daran, Ungläubige:

Expertenstatus

Hier gehts zur Anmeldung

Das Irrationale unter der Lupe

https://www.edudip.com/embed/index?userId=dHJ1ZS0tbnVoeDRlaThzODcxNTUy&useCss=code-one

Mein nächstes Philosophie-Webinar findet statt am:

Freitag, 9.Januar um 19:30 Uhr.

Link zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/114128

Titel: Zurück zur Vernunft! Teil 2: Das Irrationale

Im Online-Seminar geht es um:

1. Das Misstrauen gegenüber unseren Sinnen

Philosophen wie René Descartes und Immanuel Kant bezweifelten, dass wir mit unseren Sinnen die Realität wahrnehmen. Im Webinar erfährt man, warum sie sich irren. Und, warum es wichtig ist: Unser Leben hängt davon ab, dass wir uns darum bemühen, die Realität zu erkennen.

2. Ausblenden

Den Kopf in den Sand stecken, das Nicht-Wahrhaben-wollen: Viele Menschen möchten nichts über Aspekte der Realität erfahren, die ihnen unangenehm sind. Auch, wenn sie für ihr Leben eine Bedeutung haben. Warum wir unsere Furcht vor den Fakten mehr fürchten sollten als alle noch so unangenehmen Fakten – das erfährt man im Webinar.

3. Willkür

Wie viele Menschen bestimmte Dinge, die es gibt, nicht sehen möchten, so möchten sie Dinge sehen, die es nicht gibt. Wir sollten willkürliche Behauptungen aus unserem Denken verbannen. Es ist bereits genug Arbeit, über die Realität nachzudenken – da muss man man beliebigen Behauptungen keine Zeit widmen.

4. Vorrang der Gefühle

Gefühle sind wichtig, vor allem in menschlichen Beziehungen. Sie sagen uns, was gut für uns ist, und was nicht. Gefühle können uns aber täuschen. Darum sollte man wissen, woher Gefühle kommen, wie sie entstehen und wozu sie dienen. Im Webinar erfährt man, was nötig ist, um emotionale Harmonie zu erreichen – die Harmonie zwischen Vernunft und Gefühl.

5. Erpressung der Realität

Wenn man etwas möchte und die Realität spielt nicht mit – so bleibt als letztes Mittel der Versuch, die Realität zu erpressen. Das zeigt sich etwa darin, wenn man nicht zum Arzt geht, obwohl man weiß, dass man krank ist und sich nur selbst damit schadet. Es gibt sogar eine moderne Philosophie, welche die Erpressung der Realität als Tugend einfordert. Im Webinar erhält man das Gegengift.

6. Rationale Sicherheit

Können wir uns jemals sicher sein? Im Gegensatz zum Mainstream der modernen Philosophie behauptet die Denkerin Ayn Rand: Ja. Wir müssen zunächst akzeptieren, dass der Mensch fehlerhaft ist und dass es keine göttliche Allwissenheit gibt. Wir können jedoch als Menschen kontextuell sicheres Wissen erwerben. Was es damit auf sich hat, darüber klärt das Webinar auf.

Anmerkung: Werfen Sie ruhig mal einen Blick auf die Bewertungen von der letzten Veranstaltung und von meinen anderen Seminaren. Wenn Sie das Thema interessiert – es lohnt sich!

Zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/114128

Ergänzung:

Da einige Kommentatoren versucht haben, das Seminar anhand dieser Ankündigung zu verreißen, nunmehr ein paar grundsätzliche Denkanstöße:

a) Ein Seminar ist nicht mit seiner Ankündigung zu verwechseln. In der Ankündigung stehen zentrale Inhalte aufgelistet, aber man erfährt keine näheren Erläuterungen und Argumente. In Ankündigungen steht lediglich, worum es im Seminar gehen wird.

b) Objektivisten behaupten keineswegs, dass die „Wahrnehmung immer 100% korrekt ist“, sondern es geht um eine Replik auf Idealisten und Skeptiker, die behaupten, dass es gar nicht die externe objektive Realität ist, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen oder dass wir nicht wissen könnten, wie das Verhältnis von Sinnen und Bewusstsein aussieht. In der Philosophie gibt es einen großen Streit um die grundsätzliche Verlässlichkeit der Sinne. Es ist mir klar, und es ist jedem anderen klar, dass wir manchmal träumen, halluzinieren oder Ankündigungen mit Seminaren verwechseln. Das bedeutet aber nicht, dass wir mit unseren Sinnen etwas anderes wahrnehmen würden als die objektive Realität, die etwas anderes ist als von dieser Realität unabhängige Bewusstseinsinhalte.

c) Wenn man etwas nicht weiß, dann fragt man. Wenn einem nicht bekannt ist, worum es bei der philosophischen Frage nach der Verlässlichkeit der Sinne nun schon seit Jahrtausenden geht, dann versucht man zunächst, es herauszufinden. Man wirft hingegen niemandem vor, verrückte Thesen zu vertreten, weil man vermutet – und man sollte so etwas nicht ohne hinreichenden Grund vermuten – dass wohl verrückte Thesen vertreten werden. Das gebietet, mit Verlaub, der Anstand. So wie Sie nicht zum Bäcker gehen und ihm ohne guten Grund vorwerfen, seine Brötchen wären vergiftet, so gehen Sie bitte nicht zum Philosophen und werfen ihm vor, er würde die Existenz von Sinnestäuschungen, Träumen, Halluzinationen einfach leugnen.

Darum gehts im Philosophie-Webinar über das Irrationale…

Objektivistische Epistemologie 2 Teaser

Mein neues Online-Seminar „Zurück zur Vernunft! Teil 2: Das Irrationale“ hat den folgenden Inhalt:

Inhalt (Hauptteil):

1 Den Sinnen misstrauen

2 Ausblenden

3 Willkür

4 Vorrang der Gefühle

5 Erpressung der Realität

Außerdem gibt es eine Einführung in die Bewusstseinsphilosophie (wegen Punkt 1) und eine Erläuterung, wie man sicheres Wissen erlangen kann.

Termine: Mittwoch 17.12. 19:00 Uhr ist der erste Termin. Freitag 19.12. 19:30 Uhr ist der zweite Termin.

Da mich Jana mit ihrer erschreckenden Überzeugungskraft beeinflusst hat, wird es Anfang Januar noch einen dritten Termin geben.

Mehr Infos und Anmeldung: https://www.edudip.com/w/114128