10. April 19:30 Uhr: Ayn-Rand-Webinar

Die Philosophie von Ayn Rand Cover

Die nächste Einführung in die Philosophie von Ayn Rand findet statt:

Wann: Freitag, 10. April, 19:30 Uhr

Was: Online-Einführungsseminar in die Philosophie von Ayn Rand. Eine praktische Philosophie für das Leben auf Erden. Mit Materialien und Diskussion.

Infos und Anmeldunghttps://www.edudip.com/w/126098

Freitag, 10. April nächstes Webinar?

Es haben sich nun genug Interessenten für ein weiteres Einführungsseminar in die Philosophie von Ayn Rand gefunden. Weitere Teilnehmer sind willkommen.

Ich schlage als Termin den Freitag 10. April 19:30 Uhr vor.

Mehr Infos zum Webinar: Feuerbringer-Akademie

Hat jeder Interessent dann am Freitag Zeit?

Update: In Ordnung, das Webinar findet also am 10. April 19:30 Uhr statt! Zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/126098

„Die Philosophie von Ayn Rand“?

Die Philosophie von Ayn Rand Cover

Da sich jetzt noch ein Interessent an einem weiteren Termin für das Online-Seminar „Die Philosophie von Ayn Rand“ gemeldet an, hier die Frage, ob es noch mehr Interessenten gibt?

Update: Jetzt sind es zwei.

Update 2: Und schon sind es drei. Gibt es noch mehr?

Man möge sich zur Orientierung die Beschreibung und die aufschlussreichen Teilnehmer-Bewertungen der letzten Veranstaltung ansehen:

https://www.edudip.com/w/126098

Es handelt sich um ein umfassendes Einführungsseminar in den sogenannten „Objektivismus“, die Philosophie von Ayn Rand („Atlas Shrugged / Der Streik„). Ein Teilnehmer nannte sie „Die Philosophie des gesunden Menschenverstandes“, was ich für zutreffend halte.

Im Vergleich zu meinen bisherigen Webinaren ist dieses länger und etwas anspruchsvoller. Letztes Mal hat es inklusive Diskussion zwei Stunden gedauert, im Normalfall sind es aber eher 1 1/2 Stunden (offiziell 60 Minuten, aber die Diskussionen gehen in der Regel darüber hinaus). Man erhält einen Überblick über die wichtigsten Aussagen der Objektivismus in den Kernbereichen Metaphysik (Wie ist die Welt grundsätzlich beschaffen?), Epistemologie (Bedingungen des Wissens), Ethik (Wie soll ich handeln?) und Politik (Wie kann man am besten mit anderen Menschen zusammenleben?). Ich zeige auch auf, wie diese Bereiche zusammenhängen.

Ergänzend zu dem Webinar erhalten die Teilnehmer die Präsentation sowie ein 14-seitiges Handout, das die Präsentation näher erläutert. Damit hat man ordentlich Material, um die grundlegenden Inhalte noch einmal nachzuvollziehen.

Hin und wieder finden meine Materialien auch Einzug in den Schulunterricht. In dem Kontext habe ich dankenswerterweise vom Ethiklehrer Andreas Dietz erfahren, dass mein YouTube-Vortrag Ethik ist objektiv etwas zu anspruchsvoll für viele, wenn auch nicht alle, Gymnasialschüler ausfällt. Auch meinte ein Teilnehmer der Einführungsvorlesung letztes Mal, dass es zu viele unorthodoxe Ideen auf einmal darin gibt. Ich werde also generell das Vortragsniveau noch ein wenig absenken. Wenn es keine weiteren Interessenten gibt, werde ich dieses Einführungsseminar folglich nicht wieder halten. Stattdessen habe ich vor, die Inhalte der Einführung erheblich zu verkürzen und zu vereinfachen, sodass eine „populäre“ Einführung übrigbleibt, die noch mehr Menschen zugänglich ist. Weiterhin gilt natürlich, dass das dritte Epistemologie-Seminar über die Wissenschaftstheorie in der Mache ist, das sich an jene richtet, die schon ein gewisses Grundwissen haben (woran ich aber erst weiterarbeiten kann, wenn die neue Printausgabe von Novo Argumente fertig ist).

Generell gilt: Meine Seminare gibt es nirgends zum Download und sie finden nur ein paar Mal statt. Entweder man geht hin oder man hat vielleicht keine Möglichkeit, sie zu sehen. Sicher nicht auf absehbare Zeit.

Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Leute gleich etwas tiefer in den Objektivismus einsteigen möchten. Von daher also: Meldet euch, wenn ihr „Die Philosophie von Ayn Rand“ ein letztes Mal hören und meine Materialien dazu erhalten möchtet: feuerbringer(at)hotmail.de!

Weiterer Termin gewünscht?

Beim letzten Webinar „Die Philosophie von Ayn Rand“ sind nach insgesamt zwei Stunden keine Fragen offen geblieben. Immerhin haben wir mit einer Stunde Überziehung einen neuen Rekord aufgestellt – so interessant ist das Thema eben. Also gibt es diesmal keine Nachlese. Da gelegentlich nach den Aspekten des Objektivismus gefragt wird, die unmittelbar von Aristoteles übernommen wurden, werde ich allerdings dazu einmal eine genauere Antwort ausarbeiten.

An dieser Stelle möchte ich nur fragen, ob sich jemand einen weiteren Termin für das aktuelle Einführungswebinar „Die Philosophie von Ayn Rand“ wünscht? Ansonsten würde ich mit „Zurück zur Vernunft! Teil 3: Die Theorie der Wissenschaft“ weitermachen.

Die Philosophie von Ayn Rand

Die Philosophie von Ayn Rand Cover

Endlich gehts weiter. Das neue Einführungsseminar in die Philosophie von Ayn Rand, am 4. März 2015 um 19:30 Uhr.

Diesmal wieder online als Webinar.

Zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/126098

Teaser: Die russisch-amerikanische Philosophin Ayn Rand (1905-82) ist nach der Oktoberrevolution aus dem kommunistischen Russland in die USA geflohen. Sie brachte es dort von der Kellnerin zur Bestsellerautorin. Berühmtheit erlangte sie nicht nur durch ihren millionenfach verkauften Roman Der Streik, sondern auch durch ihre revolutionäre Philosophie: Den Objektivismus. Inzwischen gibt es mit der Bioshock-Reihe sogar Computerspiele, die sich um Rands Philosophie drehen.

Der Objektivismus steht in der weltzugewandten, diesseitigen Tradition von Aristoteles. Die Philosophie besagt, dass wir die Welt mit der Vernunft verstehen können. Jeder individuelle Mensch ist für sich genommen wertvoll. Ich schwöre bei meinem Leben und meiner Liebe zum Leben, dass ich niemals für einen anderen Menschen leben werde, noch einen anderen Menschen auffordern werde, für mich zu leben. So lautet der Kern der objektivistischen Ethik. Man sollte andere Menschen nicht ausbeuten und man sollte auch sich selbst nicht für andere aufopfern. Noch bekannter ist Ayn Rands Philosophie für ihren politischen Aspekt: Die Forderung des Laissez-faire-Kapitalismus als einzig moralischer Gesellschaftsordnung.

In dieser allgemeinverständlichen Einführung stellt der deutsche Philosoph Andreas Müller (Autor von Der Westen. Ein Nachruf und Ist der Wald endlich tot?) den Objektivismus als philosophisches System vor. Die wichtigsten Aussagen und Argumente der Bereiche Metaphysik, Epistemologie, Ethik und Politik werden auf den Punkt gebracht.

Die Teilnehmer erhalten sowohl die Präsentation als auch ein zusätzliches Handout mit Erläuterungen und Ergänzungen als PDF.

Zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/126098

Aktuelles

Das große Ego (Bild: AM, Spreadshirt)

1. Die überarbeitete Einführung „Die Philosophie von Ayn Rand“ ist fertig. Leider bin ich noch immer etwas erkältet. Sobald ich es nicht mehr bin, gebe ich einen Termin für das Webinar bekannt. Inzwischen haben sich für die Webinare Mittwoch und Freitag um 19:30 Uhr eingebürgert.

Ich entschuldige mich für die längere Pause. Es ist eine ganze Menge dazwischengekommen, das mich von meiner liebsten Tätigkeit abgehalten hat. Nach der Einführung gibt es das Webinar über die Induktionstheorie und die analytisch-synthetische Dichotomie. Trotz dieser zwei Fachbegriffe werde ich auch dieses Webinar wieder allgemeinverständlich gestalten.

Neu: Die Teilnehmer erhalten bei „Die Philosophie von Ayn Rand“ zusätzlich zur Präsentation ein PDF mit 14 Seiten Erläuterungen und Ergänzungen zu den Folien. Das ist nützlich, wenn man die Inhalte nach dem Seminar selbst noch einmal durchgehen möchte und wenn noch etwas unklar ist, das man nur auf den Folien liest. Es ist außerdem praktisch für Leute, die etwas über den Objektivismus lesen möchten, denen aber ein Buch zu viel wäre. Wer stattdessen ein Buch haben möchte, wird auch noch eines erhalten (mein Einführungsbuch in den Objektivismus schreibe ich im Anschluss an die Webinare. Gibt es dann auch als Print-Ausgabe).

Übrigens: Wer beim Seminar in Nürnberg dabei war, kann die Dokumente ebenso gerne von mir haben.

2. Das Feuerbringer-Magazin ist in letzter Zeit recht instabil gelaufen. Das liegt ausnahmsweise mal nicht an Spam und Crasher-Attacken, sondern an Wartungsarbeiten des Server- und Domainanbieters Greatnet. Außerdem war zuvor der Server aufgrund meiner Podcasts überlastet. Das Magazin sollte bald wieder rund laufen.

3. Das Ayn Rand Institute Europe steht gerade in den Startlöchern. Ich habe mich mit der Organisation in Verbindung gesetzt. Wahrscheinlich werden wir dann etwas zusammen machen. Auch hat das ARI Europe von mir unabhängig tolle Sachen geplant.

Philosophische Nachlese

Freedombringer Cup (Bild: Andreas Müller)

Freedombringer Cup (auch bekannt als meine Kaffeetasse; Bild: Andreas Müller)

Wie gewohnt nach meinen Seminaren möchte ich hier noch einige Unklarheiten ausräumen und Fragen ausführlicher beantworten. Es folgt also die Nachlese zu meinem Vortrag „Die objektivistische Philosophie von Ayn Rand“ von gestern für die Gesellschaft für Kritische Philosophie Nürnberg: Weiterlesen

Einführung in den Objektivismus

Die_objektivistische_Philosophie_Ayn_Rands (Bild: Andreas Müller)

Aus aktuellem Anlass muss ich die Webinar-Reihe über die objektivistische Epistemologie kurz unterbrechen. Vor dem dritten Teil über die synthetisch-analytische Dichotomie und die Induktionstheorie werde ich ein anderes Seminar einfügen: „Die objektivistische Philosophie Ayn Rands“. Es handelt sich um ein neues Einführungsseminar in den Objektivismus. Ich biete es für Leute an, die gerne bei meinen Webinaren mitmachen und mit einer Einführung einsteigen möchten.

Der aktuelle Anlass ist die Tatsache, dass dieses Seminar nicht nur online stattfinden wird. Vielmehr bereite ich es in erster Linie für die Gesellschaft für Kritische Philosophie Nürnberg (GKPN) vor. Das sind die Anhänger von Karl Popper. Dort werde ich am 11. Februar diesen Einführungsvortrag halten. Mehr dazu:

Veranstalter: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (GKPN)

Wo: Nachbarschaftshaus Gostenhof

Wann: 11. Februar 2015. 19:30 – 21:00 Uhr

Was: Einführungsvorlesung in die objektivistische Philosophie

Eintritt: Frei

Wer mich also mal persönlich sehen, hören, kennenlernen und, falls Kannibalen anwesend sind, auch schmecken möchte, so wäre dies eure Chance. Wer nicht nach Nürnberg finden kann, der wird dann auch online die Gelegenheit haben, am Seminar teilzunehmen.

Die Einführung ist insofern nicht vollkommen neu, als dass ich einige Materialien aus anderen Vorträgen von mir dafür verwende. Sie sind teils weiterentwickelt und jeweils auf dem neuesten Stand meiner didaktischen Fähigkeiten. Einige Inhalte sind auch ganz neu. Ursprünglich sollte ich für den Veranstalter eigentlich gar keine neue Vorlesung machen – aber ich kann das einfach nicht. Genau wie einige Lehrer jahrelang immer wieder nur dieselben Kurse geben können, so bin ich nicht in der Lage, auch nur zwei Mal den genau selben Kurs anzubieten. Man lernt doch immer dazu und entwickelt sich weiter. Davon sollten die Teilnehmer auch profitieren.

Ich freue mich auf euch in Nürnberg am 11. Februar! Wann das Webinar stattfindet, ist noch unklar. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Zu meiner Akademie

Überleben des Nebulösen?

Ayn Rand in ihrem Kontext? (Hintergrund: Temple of Athena Parthénos _by_Vasiliy_Polenov, 1882; Ayn Rand: Andreas Müller)

Ayn Rand in ihrem philosophischen Kontext? (Hintergrund: Temple of Athena Parthénos _by_Vasiliy_Polenov, 1882; Ayn Rand: Andreas Müller)

Was passiert, wenn man eine Philosophie, die der gängigen Denkweise vollkommen fremd ist, in unseren Kontext importiert? Jedenfalls wird sie mit den Ideen unserer Kultur interagieren. Es wird Tendenzen geben, Ideen zu vermischen.

Weiterlesen

Liberalismus: Frei von „objektivistischen Moralansprüchen“?

Alexander Grau erklärt in einem programmatischen Kommentar auf der Achse des Guten: „Was Liberale von Konservativen unterscheidet“. Er distanziert sich dabei auch von „objektivistischen Moralansprüchen“.

Ich distanziere ich mich im Folgenden von dem Versuch, den Liberalismus an eine individuelle Willkürmoral zu binden – anstelle von objektiven Tatsachen. Der beliebige „Wille“ eines Individuums oder einer Gruppe ist die metaphysische und ethische Grundlage des Totalitarismus. Mit Sicherheit ist er nicht die Grundlage irgendeines „Liberalismus“. Weiterlesen

Der Konservatismus hat nichts mit dem Konservatismus zu tun

Blogger schon wieder? Was wollen sie diesmal? - "Fakten", "Objektivität", "Wahrheit" (Bild: Cox und Forkum, http://www.coxandforkum.com)

Mainstream-Medien: „Blogger schon wieder? Was wollen sie diesmal?“, „Das Übliche…“ – „Fakten“, „Objektivität“, „Wahrheit“ (Bild: Cox und Forkum, http://www.coxandforkum.com)

Der hiesige Kommentator Bernd ist der Auffassung, dass meine Kritik am „Konservatismus“ nichts mit dem wahren Konservatismus zu tun haben soll. Damit ähnelt er dem Islam, der ja auch nichts mit dem Islam zu tun haben soll. Konservative stehen also keineswegs für die Bewahrung des Alten, für die Erhaltung gewachsener Strukturen, für Traditionen und die Achtung von Autoritäten. Religiös sind sie wohl auch nicht so häufig. Bevor ich lese, für was Konservative bitte sonst stehen sollen, wenn nicht für das, möchte ich gerne ein paar Belege anführen. Dafür sollte zunächst einmal Wikipedia genügen – dort werden praktischerweise geeignete Quellen in den Fußnoten genannt.

Bernds Kommentar:

Um konservative Menschen kritisieren zu können, unterstellst du ihnen pauschal dämliche Ansichten, d. h., du baust einen Popanz auf, um dann darauf einprügeln zu können.
Natürlich gibt es so dämliche Konservative, aber das ist doch nicht das Charakteristikum des Konservativismus.

Weiterlesen

Objektivismus versus Konservativismus

Bislang habe ich noch kein Seminar über die objektivistische Ethik und Politik angeboten. Vielleicht gibt es darum noch eine ganze Menge Unklarheiten und Missverständnisse. Da mich nun mehrere Leser auf angebliche Überschneidungen des Objektivismus mit dem „Konservativismus“ hingewiesen haben, so muss ich hier darauf eingehen, wie das Verhältnis aussieht. Weiterlesen

Rezension zu „Dem Tod zur Hand gehen“ von Edgar Dahl?

Edgar Dahl Dem Tod zur Hand gehen Buchcover

Edgar Dahl: Dem Tod zur Hand gehen

Es wäre super, wenn die bisherigen Leser eine Amazon-Rezension zu Edgar Dahls „Dem Tod zur Hand gehen“ verfassen würden. Ich werde selbst noch begleitend einige Aspekte des Themas in Artikeln beleuchten und Edgar Dahl hat dies ebenso vor. Es gibt also noch eine Menge Zusatzinfos und Denkanstöße für die Leser gratis von uns. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr eine Rezension schreiben könntet – denn die sind nun einmal besonders wichtig, um potenzielle Leser zu gewinnen. Es geht uns vor allem darum, dem liberalen Standpunkt in der Sterbehilfe-Debatte Gehör zu verschaffen. Ihr könnt mit einer Besprechung dabei helfen:

http://www.amazon.de/gp/product/B00QPJJMWW/

Ansonsten hat mir das Webinar gestern wieder viel Spaß gemacht. Ich habe diesmal vergessen, die Teilnehmer zu beten, auch eine kleine Bewertung abzugeben – das würde mich ebenso freuen:

https://www.edudip.com/w/114128

Danke übrigens für die Hinweise und generell die Beiträge der Teilnehmer. Die Anmerkung mit der Definition von „Schwan“ war korrekt und ich habe die Folie entsprechend verbessert. Man sollte die Farbe des Tieres, da sie nicht essenziell ist, lieber gar nicht in der Definition erwähnen. Ich habe die Duden-Redaktion also noch einmal korrigiert. Das ist nur eine kleine Änderung, aber wer die neue Folie haben möchte, kann mich fragen oder am Mittwoch um 19:00 bei Edudip vorbeischauen, wo sie alten und neuen Teilnehmern zur Verfügung stehen wird.

Einige Teilnehmer haben sich gewünscht, dass ich das Thema der analytisch-synthetischen Dichotomie im dritten Teil der Vortragsreihe unterbringe. Die Zustimmung zu diesem Vorschlag fand ich überraschend und erfreulich. Meine Reaktion erinnert mich an die von meinem einstigen Cultural-Studies-Professor, als ich meinte, dass ich gerne einen Essay schreiben würde, anstatt einen anspruchslosen Ankreuz-Test auszufüllen. „Was meinst du damit, du willst einen Essay schreiben?“, fragte er entgeistert. „Studenten wollen keine Essays schreiben!“, sagte er, in Rebellion gegen die Fakten. Ähnlich hatte ich mir gedacht: „Was meint ihr, ihr möchtet etwas über die analytisch-synthetische Dichotomie erfahren? Die Leute wollen nichts über die analytisch-synthetische Dichotomie erfahren!“ Nun, falsch gedacht. Anstatt gegen die Realität anzurennen, werde ich sehen, wo sich das Thema gut unterbringen lässt. In der Tat finde ich es enorm spannend.