Wie der Wille frei sein kann

Wie kann es so etwas wie Willensfreiheit geben? Schließlich leben wir in einem von Naturgesetzen beherrschten, kausalen Universum. Einige Neurowissenschaftler gehen davon aus, dass die Willensfreiheit eine Illusion ist und unsere Entscheidungen vielmehr von deterministischen Prozessen bestimmt werden. Viele Evolutionsbiologen erkennen nicht, wie so etwas wie der freie Wille evolviert sein könnte – allenfalls als Nebenprodukt der natürlichen Selektion räumen ihm manche eine Rolle ein.

Im Folgenden möchte ich erläutern, was der freie Wille aus der Sicht von Ayn Rands objektivistischer Philosophie ist, wie er in ein kausales Universum passt und warum er von der natürlichen Selektion als prägendes Merkmal des Menschen zur Weitergabe bestimmt wurde. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Fortunas Rückkehr

Vor meinen Ohren tönt das alte Lied—
Vergessen hatt‘ ich’s und vergaß es gern—
Das Lied der Parzen, das sie grausend sangen

(Parzen = Schicksalsgöttinen. Aus Goethes Iphigenie auf Tauris)

Unser Leben werde von unsichtbaren Wesen bestimmt. Diese Idee trieb bereits die alten Griechen um, die mit dem Willen der Götter und dem Fatum, dem Schicksal, rangen. Christen sahen sich jeher dem Willen Gottes unterworfen. Die Calvinisten nahmen den Menschen auch noch die Möglichkeit zur Erlösung im Jenseits durch eigene, gute Entscheidungen im Diesseits. Humanistische Denker verteidigten schließlich während der Renaissance die menschliche Fähigkeit, das eigene Leben zu bestimmen. Die Aufklärer forderten im Anschluss, jeden Menschen seines eigenen Glückes Schmied sein zu lassen.

Heute sehen uns führende Aufklärer von Genen und Umwelt determiniert. Humanismus bestehe nunmehr darin, den Menschen von jeglicher Schuld und schließlich gar von seinem eigenen Ich zu „befreien“. Und weil das noch nicht genug ist: Die Marxisten vom britischen Magazin Spiked verteidigen nunmehr die Selbstbestimmung und den freien Willen. Und das, obwohl Marxisten einst behaupteten, die ökonomische Basis bestimme den ideellen Überbau. Sie waren ebenfalls Deterministen, die das menschliche Leben von äußeren Kräften gelenkt sahen.

So sehe ich mich als klassischer Humanist und Aufklärer nunmehr motiviert, sechs Artikel von britischen Marxisten meinen Lesern ans Herz zu legen.

Weiterlesen