Das sollte jeder über die AfD wissen

Der bislang wohl eindrucksvollste kritische Artikel über die AfD ist heute online gegangen. Ich empfehle jedem, der mit dieser Partei liebäugelt oder sie für eine echte Alternative hält, diesen Artikel zu lesen.

Die Mogelpackung — warum die AfD eine islamfreundliche Partei ist

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Maajid Nawaz über die Ideologie des globalen Dschihad

Der Reformmuslim Maajid Nawaz äußert sich im Artikel Was der Christenmord in Lahore über den globalen Dschihad aussagt über die Ideologie des globalen Dschihad. „Unser Versagen, dies als Kampf der Zivilisationen anzuerkennen – einer, der sich um Wertvorstellungen dreht – hat dem fundamentalistischen Problem des Salafismus und dem politischen Problem des Islamismus erlaubt, ein Eitergeschwür zu bilden.“ Der Artikel ist meine neue Übersetzung für die Richard Dawkins Foundation.

Maajid Nawaz hat zusammen mit dem Religionskritiker Sam Harris das Buch Islam and the Future of Tolerance: A Dialogue verfasst.

Zum Artikel: http://de.richarddawkins.net/articles/was-der-christenmord-in-lahore-uber-den-globalen-dschihad-aussagt.

Wir sollten Muslime nicht belügen

Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0

Sagt ihnen die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit (Bild: WikiImages: Kinder in der arabischen Welt, pixabay, CC0

Der geschätzte Jorge Arprin hat im libertären Blog Freitum einen Artikel namens „Islam: Warum wir eine falsche Koran-Interpretation brauchen“ publiziert. Er fordert darin: „Es braucht Imame, die den Propheten Mohammed so reinwaschen wie die Linkspartei die DDR: Verdreht, leugnet und ignoriert den Koran. Die ganze Menschheit würde davon profitieren.“ Das denke ich nicht.

Weiterlesen

Panik ist keine Lösung

Terroranschläge, Millionen Flüchtlinge – Anlass genug für die instabilen Leute in unserer Mitte, zu hyperventilieren. Endlich kann man öffentlich die Unvernunft zelebrieren! Und man muss sich nicht einmal dafür schämen, weil es so viele Leute tun. Die Deutschen sind es gewohnt von BSE-Krise, Vogelgrippe, Stuttgart 21, Klimawandel, Fukushima, Genfood – sie sind die Meister der irrationalen Panikreaktionen.

Ich weiß nicht, wie ich das ausdrücken soll, aber: Es ist eine schlechte Idee, in Panik auszubrechen. Es ist eine schlechte Idee, überstürzt extreme Maßnahmen zu fordern – erst recht, wenn man eigentlich keine Ahnung von Politik hat und von deren Implikationen und Folgen. Weiterlesen

Islam-Verharmlosung hilft Attentätern

Tatsache ist: Gebildete Menschen lachen hinter ihrem Rücken über die Islam-Verharmloser (Bild: Greyerbaby: Lachende Frau, pixabay, CC0.)

Gebildete Menschen lachen hinter ihrem Rücken über die Islam-Verharmloser (Bild: Greyerbaby: Lachende Frau, pixabay, CC0.)

Die Tagesschau veröffentlichte anlässlich der Anschläge in Belgien einen Kommentar von Monika Wagener mit dem Titel „Hetze gegen den Islam hilft Attentätern„. Sie argumentiert (oder behauptet), es wäre das Ziel der Islamisten, dass sich die Muslime in Europa ausgegrenzt fühlen, damit sie sich dann den Islamisten anschließen. Deshalb kommt den Islamisten die Islamkritik oder die „Hetze gegen den Islam“ angeblich entgegen. Durch die Kritik werden demnach alle Muslime über einen Kamm geschert. Die Europäer entwickeln eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen. Muslime werden zu Islamisten. Und wir – wir Islamkritiker (offenbar gibt es davon nur eine Sorte) – haben am Ende die Drecksarbeit für die Islamisten gemacht.

Das ist ein totalitäres Argument, mit dem Kritiker zum Schweigen gebracht werden sollen. Wer den Islam kritisiert, hilft den Islamisten. Wer den Nationalsozialismus kritisierte, der half den Nazis. Wer den Kommunismus kritisierte, der half Stalin, der hilft Kim Jong-un und Raúl Castro. Insofern ist Barack Obama mit gutem Beispiel vorangegangen, als er jüngst bei seinem Kuba-Besuch meinte, die USA könnten sogar etwas von Kuba lernen. Es wird jetzt also genau auf die Art über die Anschläge in Belgien geredet, wie ich es in meiner Satire vorweggenommen hatte.

Reden wir jetzt einmal Klartext.

Weiterlesen

Lesetipp: Kritik der liberalen Auslegungen des Islam

Aufklärung und Kritik IslamHier ein Lesetipp von mir, die neue Sonderausgabe von „Aufklärung & Kritik“ (herausgegeben von der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg). Diesmal schreibt Ufuk Özbe über die „Kritik der liberalen Auslegungen des Islam: Die Islamdebatte zwischen politischer Zweckmäßigkeit und intellektueller Redlichkeit“. Auszug aus dem Fazit:

„Hält man am göttlichen Ursprung des Koran fest und versucht darin ehrlich und ergebnisoffen die Erwartungen seines Schöpfers zu erforschen, kann man zwar in vielen Fragen zu unterschiedlichen Ansichten gelangen, niemals aber zu einer Weltanschauung finden, die nicht in einigen wichtigen Punkten im Widerspruch zu den modernen Grundwerten steht. Und zwar unabhängig davon, ob man den Koran als einen unmittelbar an alle Menschen adressierten Text oder in seinem historischen Kontext liest, ob man die Prophetenüberlieferungen und die gelehrten Exegesen miteinbezieht oder außen vor lässt.

Sowohl gläubiger Muslim als auch Befürworter der freiheitlich-demokratischen Grundwerte sein zu wollen, scheint nur dank des Segens der Unwissenheit oder mit hartnäckiger Verdrängung oder durch Aushalten schwindelerregender geistiger Verrenkungen möglich zu sein.“

Zur Ausgabe (kann man sich gratis als PDF runterladen): http://www.gkpn.de/Oezbe_Kritik-der-liberalen-Auslegungen-des-Islam.pdf

Misslungene Kritik an Islamophobie

Es gibt viele Muslime, die gegen Vorurteile argumentieren. Sie wenden sich gegen „Islamophobie“ und wollen nicht als Terroristen verstanden werden. Einige dieser Versuche sind ziemlich in die Hose gegangen. Etwa, wenn dieselben Leute, die sich über Islamophobie beschweren, kurze Zeit später Terroranschläge begehen. Hier erfährt man einige morbid-komische Beispiele: Weiterlesen