Gaza: Mehr Deutsche für Terroristen als für ihre Opfer

Die Deutschen haben abgestimmt. Leider. Mein Podcast zur aktuellen Umfrage über den Krieg in Gaza:

Diesmal mit einem vernünftigen Mikrofon aufgenommen.

Quelle der Umfrage: http://www.welt.de/politik/deutschland/article130999275/Deutsche-lehnen-Eingreifen-im-Gaza-Konflikt-ab.html

Die Einstaaten-Lösung

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=uIEeiDjdUuU[/tube]

Gebt den Juden den Mittleren Osten! Genialer Clip von Andrew Klavan.

Polizei ist „überrascht“ von antisemitischen Muslimen

Die Polizei ist offenbar überrascht: Bei Neonazi-Kundgebungen ist sie in der Regel ausreichend vorbereitet, um solche Parolen zu unterbinden. Bei den Anti-Israel-Kundgebungen war sie es nicht. (Süddeutsche Zeitung)

Muslime, die mit antisemitischen Parolen gegen Israel und Juden hetzen? Noch nie gehört! Es ist kein Wunder, dass die Polizei von diesem Phänomen überrascht wird, wenn man bedenkt, wie so ein Tag für einen Polizisten dieser Tage aussieht.

Als der Straßenpolizist Horst Seehügel eines Montag Morgens erwacht, scheint die Sonne auf sein Gesicht. Er ist zutiefst überrascht. „Da, was ist das! Das Licht!“ Als seine Ehefrau erwacht, streichelt sie Horsts Arm, um ihn zu beruhigen. „Das ist doch nur die Sonne, Horst!“ Doch Horst schüttelt ungläubig den Kopf. „Die Sonne! Hier! Am Morgen! Das hätte ich gar nicht erwartet! Und wer bist du überhaupt?“ Horsts Frau seufzt. „Ich bin doch die Margarete, deine Frau.“ Mit offenem Mund starrt Horst seine Frau an. „Das – ich bin verheiratet, das ist jetzt echt überraschend!“

Später in der Wache:

„Morgen, Horst! Hast du schon von dem türkischen Jugendlichen gehört, der diesen Rabbi…“, wird Horst von seinem Kollegen Frank begrüßt.

„Das war doch kein Türke, Frank!“

„Wieso? Klar war das ein Türke, ein muslimischer Türke. Deshalb hat er ja auch den Rabbi…“

„Das finde ich wirklich nicht in Ordnung, wie du von Minderheiten sprichst!“ Horst schüttelt empört den Kopf.

„Wieso? Verstehe ich jetzt nicht.“

„Das hätte doch jeder sein können. In allen Gesellschaftsschichten gibt es Kriminelle.“

„Ja, gewiss, aber in diesem Fall hat er als seine Motivation für die Tat angegeben, dass…“

„Also, ich will das jetzt echt nicht mehr hören, Frank!“

Im Besprechungsraum:

„Also, ist das jetzt bei jedem angekommen? Ab jetzt sprechen wir unsere Kolleginnen gar nicht mehr an, weil das sexistisch ist“, stellt der Polizeikommissar fest.

„Selbstverständlich nicht!“, sagt Horst, den das überhaupt nicht überrascht.

„Und wenn ihr jemanden festnehmt, der aus rassistischen oder antisemitischen Gründen ein Verbrechen begangen hat, dann war das nur ein Verbrechen aus rassistischen oder antisemitischen Gründen, wenn es ein weißer, einheimischer Deutscher verbrochen hat. Weil Muslime aus der Türkei oder von anderswoher können ja nicht rassistisch oder antisemitisch sein, weil sie keine Deutschen sind. Und wenn jemand Volksverhetzung betreibt oder antisemitische Sprüche macht, dann ist er auch ein weißer Deutscher oder ihr ignoriert das einfach. Ihr wollt ja schließlich nicht selbst als Rassisten bezeichnet werden, oder? Alles klar?“

„Alles klar!“, bestätigt Horst.

(Siehe auch: Israel: Einführung)

Einführung in den Nahostkonflikt

Mit dem vierten und letzten Teil ist die säkular-liberale Einführung in den Nahostkonflikt von Mark Humphrys und mir nun fertig. Im vierten Teil gibt es allerlei Videoclips aus dem palästinensischen Fernsehen sowie Literatur zum Thema. Assud den Hasen und die Mickey Mouse der Hamas muss man gesehen haben. Die Kinderserienfiguren rufen im palästinensischen Fernsehen zum Dschihad und zur Vernichtung der Juden auf. Nazi-Propaganda auf Speed.

Wenn jemand also wieder mal was Dummes über den Nahostkonflikt sagt – einfach diese Website verlinken:

http://www.feuerbringer-magazin.de/politik/israel-einfuehrung

Wenn er es dann nicht besser weiß, ist ihm nicht mehr zu helfen. Die Einführung wird zukünftig durch die Behandlung von einzelnen Themen ergänzt werden. Aber sie sollte eigentlich genügen, um den Israelkritikern, die für Argumente zugänglich sind, eine Denkpause zu verordnen.

Hier ist sie (außerdem dauerhaft nachzuschlagen im Politikbereich): Weiterlesen

Der Nahostkonflikt: Teil 3 ist fertig!

Die Hamas bedroht westliche Journalisten in Israel mit dem Tod. Reaktion der Journalisten: „Die Auslandspressevereinigung forderte die von der Hamas geführte Regierung in Gaza auf, dafür zu sorgen, dass sich solche Drohungen nicht wiederholen. Journalisten seien nicht Teil des Nahostkonflikts, sondern Beobachter.“ Wenn sie nicht Teil des Konflikts sind, warum ergreifen so viele von ihnen dann regelmäßig Partei für die „unterdrückten Palästinenser“, die sie zum Dank umbringen wollen? Und warum fragen sie diejenigen, die sie umbringen wollen, ob sie vielleicht lieber in Zukunft keine Todesdrohungen mehr verschicken möchten? Die Hamas hat die Pressefreiheit in Gaza abgeschafft. Was interessiert die irgendwelche Beschwerden von den Journalisten, denen sie selbst mit dem Tod droht?

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hamas-bedroht-reporter-wir-toeten-dich-12861559.html

Danke an Andreas Dietz für den Hinweis!

Zum Glück gibts hier wieder eine große Portion Aufklärung, damit man in Zukunft für so etwas gewappnet ist.

Zum dritten Teil

Diesmal geht es um:

1. Die Palästinenser unterstützen Tyranneien

2. Die Palästinenser haben die Nazis unterstützt

3. Die Palästinenser haben Saddam unterstützt

Es gibt zur Veranschaulichung drei Videos, davon eine Dokumentation von Arte, eine Dokumentation des Bayerischen Rundfunks und eine Bestätigung des ehemaligen PLO-Führers, dass das alles so stimmt und die Palästinenser die Nazis unterstützten.

Fröhliche Aufklärung!

Zum dritten Teil

Und wenn das Projekt fertig ist, möchte ich einen Bagel dafür haben. Das sage ich schon, seit mein Buch Das Prometheus Trio: Die Invasion auf den Markt kam (das bereits „pro jüdisch“ ausgefallen ist). Und bis heute: Kein Bagel! Das stimmt mich sehr traurig. Schließlich ist das der einzige Grund, warum ich das hier alles mache.

Der Nahostkonflikt: Teil 2 ist fertig!

Israel Defense Forces (Bild: Feuerbringers Shirt-Shop, IDF)

Israel Defense Forces (Bild: Feuerbringers Shirt-Shop, IDF)

Der zweite Teil der Einführung in den Nahostkonflikts ist fertig. Es geht im Anschluss an den ersten Teil direkt weiter ab „Israel ist viel freier als seine Nachbarn“. Die Haupt-Autoren sind der irische Neocon Mark Humphrys und der deutsche Objektivist Andreas Müller (hier als Übersetzer). Der Neokonservatismus und der Objektivismus sind die beiden radikalsten pro-westlichen Ideologien, die es überhaupt gibt. Wir sind also ein echtes Dream-Team.

Weitere Autoren sind herzlich eingeladen. Ihr könnt gerne ein Thema über den Nahostkonflikt wählen und einen gut belegten Artikel darüber schreiben. Die Haltung des Projekts ist grundsätzlich Pro-Israel (ich habe jetzt kein Problem damit, wenn jemand ultraorthodoxe Juden kritisieren will – aber dann bitte im vollen Kontext). Es geht darum, für vernünftige Argumente zugängliche Menschen zu überzeugen. Am Ende können wir zumindest sagen, dass wir es versucht haben. Religiöse Autoren sind ebenso willkommen, allerdings sollten sie explizit religiöse Argumente meiden – weil diese Argumente Menschen, die einen anderen Glauben teilen oder keinen, nicht überzeugen. Euren Artikel bringe ich dann auch im Politik-Bereich des Feuerbringer-Magazins unter, zusammen mit eurem Namen und einem Link zu eurer Website (und was ihr sonst noch möchtet, beispielsweise ein kurzes Autorenporträt).

Der Politik-Bereich widmet sich der politischen Aufklärung mit politikwissenschaftlichen, historischen und journalistischen Methoden und Informationen. Unter voller Missachtung von religiösen oder politischen Befindlichkeiten, wo immer nötig. Und aus, im weiten Sinne, liberaler Sicht. Will heißen: Man sollte Menschenrechte und die individuelle Freiheit eher gut als schlecht finden, wenn man mitschreiben möchte. Wer stattdessen lieber ein Kalifat errichten will und Juden hasst, darf bestimmt beim britischen Guardian als Gastautor fungieren (oder als Redakteur oder vielleicht inzwischen auch schon als Chefredakteur).

Zum zweiten Teil: http://www.feuerbringer-magazin.de/politik/israel-einfuehrung/#2

Neuer Bereich: Politische Aufklärung

Es gibt einen neuen Bereich im Feuerbringer-Magazin: Politik. Dieser befasst sich ohne Rücksicht auf religiöse oder politische Befindlichkeiten mit der politischen Aufklärung. Er ergänzt den Philosophie-Bereich, der meine grundlegenden weltanschaulichen Prämissen behandelt, um eine historische, politikwissenschaftliche und journalistische Perspektive. Weiterlesen