Polizei ist „überrascht“ von antisemitischen Muslimen

Die Polizei ist offenbar überrascht: Bei Neonazi-Kundgebungen ist sie in der Regel ausreichend vorbereitet, um solche Parolen zu unterbinden. Bei den Anti-Israel-Kundgebungen war sie es nicht. (Süddeutsche Zeitung)

Muslime, die mit antisemitischen Parolen gegen Israel und Juden hetzen? Noch nie gehört! Es ist kein Wunder, dass die Polizei von diesem Phänomen überrascht wird, wenn man bedenkt, wie so ein Tag für einen Polizisten dieser Tage aussieht.

Als der Straßenpolizist Horst Seehügel eines Montag Morgens erwacht, scheint die Sonne auf sein Gesicht. Er ist zutiefst überrascht. „Da, was ist das! Das Licht!“ Als seine Ehefrau erwacht, streichelt sie Horsts Arm, um ihn zu beruhigen. „Das ist doch nur die Sonne, Horst!“ Doch Horst schüttelt ungläubig den Kopf. „Die Sonne! Hier! Am Morgen! Das hätte ich gar nicht erwartet! Und wer bist du überhaupt?“ Horsts Frau seufzt. „Ich bin doch die Margarete, deine Frau.“ Mit offenem Mund starrt Horst seine Frau an. „Das – ich bin verheiratet, das ist jetzt echt überraschend!“

Später in der Wache:

„Morgen, Horst! Hast du schon von dem türkischen Jugendlichen gehört, der diesen Rabbi…“, wird Horst von seinem Kollegen Frank begrüßt.

„Das war doch kein Türke, Frank!“

„Wieso? Klar war das ein Türke, ein muslimischer Türke. Deshalb hat er ja auch den Rabbi…“

„Das finde ich wirklich nicht in Ordnung, wie du von Minderheiten sprichst!“ Horst schüttelt empört den Kopf.

„Wieso? Verstehe ich jetzt nicht.“

„Das hätte doch jeder sein können. In allen Gesellschaftsschichten gibt es Kriminelle.“

„Ja, gewiss, aber in diesem Fall hat er als seine Motivation für die Tat angegeben, dass…“

„Also, ich will das jetzt echt nicht mehr hören, Frank!“

Im Besprechungsraum:

„Also, ist das jetzt bei jedem angekommen? Ab jetzt sprechen wir unsere Kolleginnen gar nicht mehr an, weil das sexistisch ist“, stellt der Polizeikommissar fest.

„Selbstverständlich nicht!“, sagt Horst, den das überhaupt nicht überrascht.

„Und wenn ihr jemanden festnehmt, der aus rassistischen oder antisemitischen Gründen ein Verbrechen begangen hat, dann war das nur ein Verbrechen aus rassistischen oder antisemitischen Gründen, wenn es ein weißer, einheimischer Deutscher verbrochen hat. Weil Muslime aus der Türkei oder von anderswoher können ja nicht rassistisch oder antisemitisch sein, weil sie keine Deutschen sind. Und wenn jemand Volksverhetzung betreibt oder antisemitische Sprüche macht, dann ist er auch ein weißer Deutscher oder ihr ignoriert das einfach. Ihr wollt ja schließlich nicht selbst als Rassisten bezeichnet werden, oder? Alles klar?“

„Alles klar!“, bestätigt Horst.

(Siehe auch: Israel: Einführung)

Christen fordern Redeverbot für mich

Freie RedeFinde ich zwar nicht sonderlich überraschend, aber wenn man so etwas unter dem schallendem Beifall einer Gemeinde ins Gesicht gesagt bekommt, dann fragt man sich schon, ob man aus Versehen die falsche Ausfahrt nach Saudi Arabien genommen hat, oder ob man sich noch im freien Deutschland befindet. Weiterlesen

Polizei schützt religiöse Gefühle

Die deutsche Polizei steht offenbar auf Religion. Anders kann ich mir die inzwischen zahlreichen Fälle in mehreren Bundesländern nicht erklären, wo Atheisten an ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung gehindert wurden, um religiöse Veranstaltungen vor offen ausgestellter Gottlosigkeit zu schützen. Bruder Spaghettus von der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters über einen aktuellen Fall: Weiterlesen