Menschliche Natur

Der Mensch ist ein rationales Lebewesen, wie Aristoteles erkannte. Die Vernunft, die einzige Erkenntnismethode des Menschen, ist seine grundlegende Überlebensmethode. Doch der Gebrauch des Verstandes hängt von der Entscheidung jedes Individuums ab.

Der Mensch ist ein Lebewesen mit einem voluntaristischen Bewusstsein. Das, was man „Seele“ oder „Geist“ nennt, ist das Bewusstsein und das, was man „Willensfreiheit“ nennt, ist zunächst die Freiheit des Geistes, zu denken oder nicht zu denken – seine Aufmerksamkeit auf die Tatsachen der Realität zu fokussieren, sie zu identifizieren und zu integrieren, oder auszublenden. Das ist die grundlegende Wahl, die jede andere Entscheidung, die man macht, beeinflusst und die das eigene Leben und die eigene Persönlichkeit bestimmt.

Ein denkender Mensch erkennt die objektive Realität an, darunter seine eigene Identität als biologische Lebensform sowie die Identität anderer Entitäten. Er versucht, als Mensch in der Realität ein glückliches Leben zu führen; entsprechend seiner individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten, aber auch entsprechend seiner Natur als Mensch, die er mit anderen Menschen gemein hat.

Ein nicht-denkender Mensch vermeidet es, der Realität offen „ins Gesicht zu sehen“, er ignoriert die Erfordernisse des Lebens, er „blendet aus“ (Ayn Rand). Ein nicht-denkender Mensch möchte die Realität nicht erkennen und sie für sein Leben nutzen. Darum ist dem Objektivismus zufolge das Irrationale die Wurzel des Bösen: Wer seine Augen vor der Realität verschließt und sich weigert zu denken, der handelt entgegen den Erfordernissen des Lebens. Zwar kann er damit eine Weile lang überleben, je nachdem, wie konsequent er es tut, aber er wird kein glückliches Leben als Mensch führen können, bis er sich zum Denken und somit für das Leben entscheidet. Eine Gesellschaft von Nicht-Denkern wäre eine Gesellschaft des Todes.