Empfehlung: Kritik der reinen Toleranz

kritik der reinen toleranz„Kultur ist, wenn Sie Ihrem Nachbarn den Kopf abschlagen und daraus eine Blumenvase machen. Zivilisation ist, wenn Sie dafür ins Gefängnis müssen und nie wieder rauskommen.“ Henryk M. Broders Kritik der reinen Toleranz ist ein willkommener Angriff auf den kulturellen Relativismus, der Steinigungen für eine den Menschenrechten ebenbürtige kulturelle Errungenschaft hält. Weiterlesen

Ist Harry Potter böse?

In seinem neuen Buch „Jenseits von Gut und Böse: Warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind“ spricht sich Michael Schmidt-Salomon gegen die Vorstellung eines metaphysischen „Bösen“ aus. Dabei erwähnt er einige Beispiele aus der Popkultur, die aber nur bedingt zu diesem Zwecke geeignet sind. Weiterlesen

Freie Rede für alle

Abtreibungs-Gegner

Beim Humanistischen Pressedienst gibt es ein Interview mit Christian Fiala, Primar von „Gynmed“ und Gründer des österreichischen Verhütungsmuseums. Er sagt darin: „Da gibt es noch einiges zu tun, den Paaren und Frauen ihre vollständige Autonomie zu geben. Ich denke an religiöse Fanatiker, die Frauen vor Kliniken wie Freiwild behandeln und wo quasi jeder Dahergelaufene den Frauen nachstellen darf und sie beleidigen darf und das vom Gesetzgeber toleriert wird.“ Weiterlesen

Mount Wilson verschont

Das Mount Wilson Observatorium wurde von den Flammen verschont. Es gibt einen Gott. Und er liebt es, von der Wissenschaft überflüssig gemacht zu werden, damit er sich endlich auf die Couch legen, fernsehen und Chips essen kann.

Das Mädchen im Spieleladen

Cooles Lied vom Frontsänger und Gitarristen der Punk-Band Nerf Herder. Leider gibt es solche Mädchen in der Realität gar nicht. Obwohl sie sich vielleicht bald den videospielenden Männern anpassen müssen, wenn sie nicht aussterben wollen.

Wissenschaft und Glaube

Kuschelatheisten

Nun hat sich auf die Humboldt-Stiftung mit dem Verhältnis von Religion und Wissenschaft befasst. Ergebnis: Die Überschriften der Einzelartikel suggerieren, dass Glaube und Wissenschaft vereinbar sind: „Forschung und Glaube sind kein Widerspruch in sich“, „Forschung – eine Frage des Glaubens“, „Über den fehlerhaften Glauben an Objektivität“ und „Was du glaubst, ist wahr, sogar wenn du es nicht beweisen kannst?“. Weiterlesen

Resignation

In diesem Gedicht namens „Resignation: Eine Fantasie“ von 1786 berichtet Friedrich Schiller von den Opfern, die er dem christlichen Glauben dargebracht hat. Er schwört dem Glauben schließlich ab und empfiehlt, man solle sein Leben genießen und es selbst in die Hand nehmen, denn „Was man von der Minute ausgeschlagen, Gibt keine Ewigkeit zurück“.

Die CDU würde Friedrich Schiller heute nicht als vollwertigen Staatsbürger anerkennen, weil er kein Christ war. Damit hatte er 1786 keine Probleme. Offenbar ist dem Klerus die Rückverdummung der Menschheit gelungen.