Israel macht, dass Mutti weint

Das „Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten“ beschloss auf einer Konferenz am 27. August, dass Israel für die angeblich schwierigen Lebensbedigungen in Gaza verantwortlich sei. Sollte Israel die „Besetzung“ bis 2020 nicht beenden, so befürchtet die UN eine umfassende Katastrophe.

Seltsam nur, dass Israel den Gaza-Streifen gar nicht besetzt hält, sondern die von den Palästinensern gewählte Terrorgruppe Hamas, die alleine dieses Jahr, 2012, ganze 542 Raketen von Gaza aus auf Israel abgefeuert hat. Insofern ist es nicht recht klar, was genau die UN überhaupt von Israel erwartet. Vielleicht soll Israel die Wirtschaftsblockade aufheben, welche der Hamas den Import von weiteren Waffen erschwert. Weiterlesen

Meine Haltung zur Evolution

Aufgrund eines Streitgesprächs mit einem gewissen „Bernd“ im Kommentarbereich halte ich es für sinnvoll, meine Meinung zum Thema „Evolution“ darzulegen. Er warf mir vor, ich hätte nun irgendwie völlig andere, irrationale Ansichten im Vergleich zu dem, was ich als Leitender Redakteur von darwin-jahr.de schrieb. Es wäre schön gewesen, wenn er das mal belegt oder begründet hätte, aber man kann nicht alles haben. Hier also meine Position, die der objektivistischen Philosophie entspricht: Weiterlesen

Achse versus Aufklärung

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=TDvt8hPEqys[/tube]

Die Achse des Guten bückt sich und unterwirft sich der Religion.

Die Aufklärung in die Tonne zu kippen, wenn es gerade gelegen kommt, scheint zum neuen Volkssport zu avancieren. Bei Ereignissen „von katastrophischen Ausmaßen“ darf nun beispielsweise die Bundeswehr im Inneren eingesetzt werden. „Woran das Verfassungsgericht dabei denkt, ließ es offen, was für ein Fall der Fall der Fälle sein könnte, bleibt deshalb auch nach dem Beschluss ein Rätsel“, heißt es im Tagesspiegel. Es wäre auf jeden Fall ziemlich katastrophisch aus Sicht der NSDAP gewesen,  hätte sie 1933 nicht die Macht ergreifen können. Weiterlesen

Die Desintegration von allem

Der Westen. Ein Nachruf. Voraussichtlich erhältlich ab 11. September 2012. Cover (c) Daniel FockeSo viel Vergnügen es mir bereitet, Kommentare von psychisch instabilen Individuen in den Spamordner zu werfen, so gibt es auch Kommentare, bei denen unklar ist, ob das nun ernst gemeint sein soll oder nicht – oder, ob andere Leser etwas in dieser Richtung glauben könnten.

So wurde ich mehrmals in unfreundlichem Tonfall mit dem Vorwurf konfrontiert, ich hätte ja nun die totale, objektive Wahrheit entdeckt und daher wolle ich insgeheim an die Macht kommen, um alle anderen Meinungen verbieten zu lassen. Es erscheint dabei irrelevant, ob ich etwas in dieser Richtung jemals irgendwo schrieb, sagte oder auch nur andeutete – die bloße Tatsache, dass meine Philosophie Aussagen über die objektive Realität macht, die sie für wahr hält (anstelle von, wie andere Philosophien, irrelevante Aussagen über eine Fantasiedimension oder falsche Aussagen über die Realität) ist ausreichend, dass ich in der Vorstellungswelt mancher Leser zu einem Möchtegern-Diktator mutiere. Weiterlesen

Wir wollen nur deinen Geist

Jahrestreffen der "Society for Personality and Social Psychology" (SPSP)

Die Geisteswissenschaften sind heute von einem linken Geist dominiert und extrem intolerant gegenüber Konservativen – dies bestätigt einmal mehr eine neue Studie von Yoel Inbar und Joel Lammers, Psychologieprofessoren an der Tilburg Universität in den Niederlanden. Die beiden Forscher mailten zwei separate Umfragen an alle 1,939 Mitglieder der „Society for Personality and Social Psychology„, die größte internationale Organisation von Sozialpsychologen und Persönlichkeitspsychologen. Weiterlesen

Andrew Ryan for President!

Der republikanische Vizepräsidentschaftskanditat Paul Ryan outete sich als Fan der Philosophin Ayn Rand, sowie auch als Anhänger der Ökonomen Friedrich Hayek, Ludwig von Mises und Milton Friedman.

„Wenn ich einen Denker nennen müsste, auf dessen Einfluss es im Großen und Ganzen zurückzuführen ist, dass ich mich entschloss, in den öffentlichen Dienst zu gehen, dann wäre es Ayn Rand.“

– Paul Ryan (2005)

Im Jahre 2012 distanzierte er sich dann von Rand: Weiterlesen

Ein weiser alter Mann

Ausgestoßene fühlen sich oftmals zueinander hingezogen. Ayn Rand und Harry Potter finden beide wenig Anerkennung in der akademischen Welt. Es ist zwar weitaus mehr, als manchmal behauptet wird, und doch werden sie vom Mainstream – der sich dieser Tage für die Gegenkultur hält – mit Argusaugen betrachtet.

Tatsächlich sind die Tugenden, die in Harry Potter gelehrt werden, der objektivistischen Ethik gar nicht so unähnlich, wie Ari Armstrong in seinem Buch The Values of Harry Potter aufzeigte (obgleich das weniger eindeutig ausfällt als bei Christopher Nolans Batman-Trilogie, die geradezu 1:1 die objektivistische Ethik repräsentiert – überaus erstaunlich). Und obgleich es einiges gibt, was mir am Schulleiter Albus Dumbledore missfällt, so hat er auch echte Weisheiten auf Lager. Diese habe ich hier gesammelt: Weiterlesen