Ist kritisches Denken irrational?

Er stand in seinen Vorträgen immer für kritisches Denken ein. Das heißt: Wir sollen die zu einem Thema von allen Seiten verfügbaren Argumente und Belege sammeln und selbst auswerten. So bilden wir uns einen Gesamteindruck zum Thema. Daraus leiten wir unsere Überzeugungen ab. Irgendwann schrieb er, dass die USA am Zweiten Weltkrieg schuld waren und nicht Hitler.

Ich rechne immer damit, dass jemand von uns plötzlich durchdreht. Man erlebt es häufig in der säkular-humanistischen Skeptikerszene, dass jemand ohne Vorwarnung offenbar seinen kritischen Verstand aus dem Fenster wirft, auf einmal Querdenkerslogans verbreitet, irgendeinen kommunistischen Diktator verehrt oder nicht ständig an den Holocaust erinnert werden möchte. Trump habe die Wahl eigentlich gewonnen, „wir sollen doch skeptisch sein“, hieß es neulich in einer Diskussionsrunde.

Wir sollen zwar skeptisch sein, aber auch rational, möchte man antworten. Doch inzwischen glaube ich, dass das alles kein Zufall ist. Wer sich kritisches Denken auf die Fahne geschrieben hat, ist besonders anfällig für irrationale Überzeugungen. Und zwar darum, weil, wie der US-amerikanische Philosoph Michael Huemer argumentiert, kritisches Denken als solches irrational ist. Jedenfalls zu großen Teilen.

Das muss ich jetzt erklären.

Weiterlesen „Ist kritisches Denken irrational?“

Michael Shermer über Verschwörungstheorien in Bremen: Nachlese

Michael Shermer ist Wissenschaftsjournalist und Gründer der US-amerikanischen Skeptics Society. Er ist wie seine Freunde Richard Dawkins und Steven Pinker ein Urgestein der modernen Aufklärung. Ich verpasse keine Folge seines großartigen Podcasts, in dem er die wichtigsten Denker unserer Zeit interviewt.

Es war schön, Shermer bei seinem Vortrag am 21. November 2022 in Bremen zu treffen und ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Etwa über unsere vergleichbare Geschichte mit dem „unwahrscheinlichsten Kult“, Ayn Rands Objektivismus.

Weiterlesen „Michael Shermer über Verschwörungstheorien in Bremen: Nachlese“

Nachlese zur Diskussion über Tyrannenmord an der HSU

Ich habe also meine Wohnung verlassen. Ich warne immer davor, aber manche Leute meinen, ich sollte das häufiger tun. In diesem Fall hat es dazu geführt, dass ich mich bei der Bundeswehr zwei Tage lang mit den Leuten in ihrer Bibliothek gestritten habe.

Update: Es gibt eine Videoaufzeichnung des Vortrags und der Diskussion auf YouTube:

Am 16. und 17. November war ich beim Vortrag und dem philosophischen Werkstattgespräch zum Thema „Tyrannenmord – Human? Demokratisch-legitim? Nützlich?“. Das fand in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität statt, auch bekannt als die Universität der Bundeswehr Hamburg. Das Gebäude liegt auf einem umzäunten und gesicherten Gelände, aber ich wurde zum Glück nicht erschossen, sondern eher willkommen geheißen. Es gab auch Mini-Brezeln.

Anlass war der Welttag der Philosophie 2022. Die Giordano Bruno Stiftung Hamburg gehörte mit der Philosophischen Werkstatt Hamburg zu den Veranstaltern und ich bin aktuell wieder mit der GBS unterwegs.

Weiterlesen „Nachlese zur Diskussion über Tyrannenmord an der HSU“

Aufklärung versus „Woke“

In einigen der letzten Beiträge habe ich mich kritisch mit der linken Identitätspolitik befasst, die auch als „Woke“ bezeichnet wird. Zwar verwenden rechte Kreise Begriffe wie „Cancel Culture“ und „Woke“ als Kampfbegriffe, doch beschreiben sie auch reale Phänomene, die ebenso von linken, liberalen und aufklärerischen Kreisen kritisch betrachtet werden.

Weiterlesen „Aufklärung versus „Woke““

Der Protestantismus war der Salafismus der frühen Neuzeit

Erstmal ist die Reformation eine im Wortsinn fundamentalistische Bewegung. Heute haben die Salafisten als radikale Muslime genau dieselben Ziele, zurück zum ursprünglichen Glauben. Da fangen die Scheiterhaufen an zu flackern.

Andrej Pfeiffer-Perkuhn alias Geschichtsfenster

Endlich hat ein publikumswirksamer Publizist den historischen Protestantismus richtig eingeordnet. Seit ich für einen Vortrag über die Ketzerverfolgung im Mittelalter recherchiere, wird mir immer klarer, dass die populäre Vorstellung über Mittelalter, Ketzerverfolgung, Kirchengeschichte, Protestantismus und Aufklärung grundfalsch ist. Wir glauben Mythen, die Protestanten, Esoteriker und Antitheisten verbreitet haben.

Weiterlesen „Der Protestantismus war der Salafismus der frühen Neuzeit“

Identitäre Linke: „Denkmuster von Putin übernommen“

„Die identitäre Linke hat grundlegende Denkmuster von Putin, Trump, Erdoğan & Co. übernommen“

Michael Schmidt-Salomon: „Die autoritäre Bedrohung

Die auch Woke genannte „linke“ Identitätspolitik wird zur wachsenden Gefahr für die Demokratie. Woke-Aktivisten erklären Minderheiten zu Opfergruppen, den „alten weißen Mann“ verschwörungstheoretisch zum Universaltäter, fordern Sprech- und Auftrittsverbote („No- Platforming“), zensieren Kunstwerke und Meinungsäußerungen, stellen Trans- über Frauenrechte und beschädigen Denkmäler („Canceln“). Außerdem veranstalten sie in sozialen Medien Hexenjagden und zerstören Karrieren und Leben aus den geringsten Anlässen.

Während große Teile der klassischen Linken lange Zeit wenig gegen das totalitäre Verhalten der Woke-Aktivisten unternommen haben, wendet sich seit ein paar Jahren das Blatt. Neben Demokraten aus der Mitte der Gesellschaft richten sich auch Linke immer lauter gegen die woke Ideologie. Hier zitiere und kommentiere ich ausführlich zwei beispielhafte Essays und erkläre, welches meine eigenen Probleme mit Woke sind.

Weiterlesen „Identitäre Linke: „Denkmuster von Putin übernommen““

Sollten Priester wirklich heiraten dürfen?

Die Forderung nach einem Ende des Zölibats gehört zu den Standardanliegen progressiver Kreise. Wie die Kirche Homosexualität für widernatürlich hält, so halten ihre progressiven Kritiker das Zölibat für widernatürlich. Die einen wie die anderen haben ein Problem damit, dass eine Gemeinschaft bestimmte Regeln für ihre Mitglieder festlegen kann. Die nicht die Regeln ihrer eigenen sind.

Weiterlesen „Sollten Priester wirklich heiraten dürfen?“

Wenigstens hatte ich mit diesen 3 Dingen recht

Ich habe kürzlich meinen neuen philosophischen Essay für „Aufklärung und Kritik“ fertiggestellt. Er bringt meinen Vortrag Objektivismus Revisited auf den Punkt und ergänzt ihn um einige größere Zusammenhänge und neue Inhalte, angepasst für eine philosophisch interessierte Leserschaft. Ich verewige nun also auch schriftlich, dass ich mit fast allem Unrecht hatte.

Mein Schaffen besteht aber nicht nur aus Irrtümern. Seit ich diesen Blog 2009 ins Leben gerufen habe, vertrat ich stets drei Positionen, an denen ich weiterhin festhalte. Und die gerade dramatisch bestätigt werden.

Weiterlesen „Wenigstens hatte ich mit diesen 3 Dingen recht“

Ist Tierwohl egal, weil manche Veganer arrogant sind?

Auf Facebook teilte der Stern einen Artikel namens „Restaurant kickt alle Gerichte für Veganer von der Karte, weil die zu „selbstgefällig“ sind – deren Reaktion spricht Bände“. Hier der Beitrag. Auf dem zugehörigen Bild sind hochnäsige Veganerinnen abgebildet. Die meisten Kommentatoren freuen sich darüber, dass das Restaurant auf vegane Gerichte verzichtet. Ich habe ihnen meine Meinung gesagt.

Weiterlesen „Ist Tierwohl egal, weil manche Veganer arrogant sind?“

Wohlfeile Zeitenwende

Wir erleben eine „Zeitenwende“. Und das bedeutet: Die Welt danach ist nicht mehr dieselbe wie die Welt davor. Im Kern geht es um die Frage, ob Macht das Recht brechen darf. Ob wir es Putin gestatten, die Uhren zurückzudrehen in die Zeit der Großmächte des 19. Jahrhunderts. Oder ob wir die Kraft aufbringen, Kriegstreibern wie Putin Grenzen zu setzen.

Olaf Scholz, Regierungserklärung vom 24. Februar 2022

Putin durfte vor dem Angriff auf die Ukraine viele Jahre lang das Recht brechen. Er hatte bereits die Krim annektiert, gezielt Zivilisten in Syrien getötet, Regimekritiker ermordet, die Pressefreiheit eingeschränkt. All das war für uns kein Anlass für irgendeine „Zeitenwende“. Und Chinas Unterbringung der Uiguren in Umerziehungslagern, die Verhaftung von Regimekritikern, die systematische Überwachung der Bevölkerung, die ständige Bedrohung Taiwans hat uns auch lange nicht interessiert, jedenfalls hat es keinerlei Folgen gezeitigt.

Weiterlesen „Wohlfeile Zeitenwende“

„Stranger Things“: Splatter ist jetzt Familienunterhaltung

Die Netflix-Horrorserie „Stranger Things“ hat den Song „Running Up That Hill“ von Kate Bush wieder populär gemacht. Er erreichte 2022 bessere Chartplatzierungen als im Jahr der Erstveröffentlichung 1985. Auf YouTube sind unzählige Coverversionen aufgetaucht. In einem Video mit über 1,4 Millionen Aufrufen erzählt der Musiker und YouTuber Rick Beato, wie seine „Frau und Kinder“ die Serie ansahen und so auf den Song gestoßen waren. Was an alldem seltsam ist? Ihr erfahrt es gleich.

Weiterlesen „„Stranger Things“: Splatter ist jetzt Familienunterhaltung“