Auf dem Weg zum Totalitarismus

Ich werde diskriminiert, ich bin ein Opfer! Erstens hat mich die grüne Heinrich-Böll-Stiftung nicht in ihre Stasi-Liste namens „Agent*in“ aufgenommen, wo „antifeministische Akteur_innen“ an den Online-Pranger gestellt werden. Zweitens hat die AStA der Uni Kassel ein „Regenbogen-Picknick“ gegen den Biologen Ulrich Kutschera veranstaltet, woran, wie die Fotos zeigen, mindestens eine Handvoll Studenten und ein Polizist teilgenommen haben. Und gegen mich gab es kein Regenbogen-Picknick! Weiterlesen

Kutschera, Homoehe und Adoption

Meine Meinung zur Homoehe ist umstritten. Das ist insofern bemerkenswert, als ich keine Meinung zur Homoehe habe, aber da gilt wohl das Vorsorgeprinzip. Ich habe mir jedoch in einer Diskussion mit der AG Evolutionsbiologie eine Meinung zur Frage bilden können, unter welchen Umständen die Kinderaufzucht bei homosexuellen Paaren am besten gelingen kann.

Außerdem habe ich eine Meinung zu der Art, wie mir die neue Orthodoxie der Homoehe um die Ohren gehauen wurde. Und ich habe eine Meinung zum hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein, der offenbar „disziplinarische Schritte“ von der Uni Kassel gegen den Evolutionsbiologen und Homoehe-Kritiker Ulrich Kutschera erwartet. Weiterlesen

Brennt Eure eigene Stadt ab

Stress, Streit und jetzt Leute, die meine Stadt Hamburg abbrennen. Das mag eine lahme Ausrede sein, warum wieder so viel Zeit seit meinem letzten Blogeintrag vergangen ist, aber immerhin ist es eine Ausrede. Allerdings gilt es als schlechter Stil, so zu tun, als wäre man von Verrückten umringt und hätte selbst keine Fehler. Darum räume ich erst einmal ein, dass ich auch meine Fehler habe.

Und nun mehr über: Verrückte, die meine Stadt abfackeln und Verrückte, die deren Taten relativieren.

Weiterlesen