Die Schattenseiten der Frauenverachtung

Frauenverachtung mag eine großartige Errungenschaft darstellen, aber sie bringt leider auch Nachteile mit sich, insbesondere in entwicklungsmäßig herausgeforderten Nationen wie China und Indien, und ich bin darum gebeten worden, einen Beitrag über diese Nachteile zu verfassen.

Doch sehen wir uns zunächst die Vorteile an, auch wenn sie jedem schon hinlänglich bekannt sein werden. Frauenverachtung führt zu einem angenehmen, ausgeglichenen Bewusstseinszustand beim Mann, weil er elementare Tatsachen über die weibliche Natur akzeptiert und aus diesen die offensichtliche Schlussfolgerung ableitet. Diese Grundprinzipien des weiblichen Daseins sind folgende: Weiterlesen

Iren wählen Michael Moore zum Präsidenten

Irland hat gewählt. Alternativ hätte Irland auch die Hosen runterlassen können. Die Entscheidung ist gefallen für Michael D. Higgins und jetzt schauen wir uns mal an, was einige der größeren Medien behaupten, wer das ist, und dann, wer das tatsächlich ist.

Süddeutsche: „Dichter, Soziologe und Friedensaktivist“

Welt: „Dichter und Menschenrechtsaktivist

Focus: „Menschenrechtsaktivist und Dichter“

SPIEGEL: „Higgins machte sich auch als Verfechter der Rechte der Palästinenser einen Namen.“ Weiterlesen

Friedenspreis der Finsternis

In diesem Gastbeitrag vergleicht Dr. Nathan Warszawski den Aachener Friedenspreis mit dem „Gaddafi-Preis für Menschenrechte“. Den gibt es übrigens wirklich. Ja, es gibt so etwas Abscheuliches wie den Aachener Friedenspreis. Der Gaddafi-Menschenrechtspreis wurde bereits verliehen an Nelson Mandela, Fidel Castro, Hugo Chavéz und Recep Tayyip Erdoğan.

Die Leute vom Aachener Friedenspreis sind aktuell beleidigt, dass ihre Ausstellung „Die NAKBA: Flucht und Vertreibung der Palästinenser“ in Düsseldorf abgesagt wurde. Diese Ausstellung vertritt eine ganz eigene Sicht, worum es beim Nahostkonflikt gehe. Die offizielle Ablehnungsbegründung der Stadt (auf der offiziellen Website nicht mehr auffindbar) lautete damals unter anderem: „Inhaltlich lastet die Ausstellung die Alleinverantwortung für die Vertreibung der Palästinenser den Israelis an. Die palästinensischen Araber als verantwortlich und aktiv Handelnde in diesem Konflikt kommen in der Präsentation nicht vor.“

Doch verzaget nicht, denn wer die Ausstellung sehen will, hat oder hatte dafür an über 70 Orten in Deutschland, wo der Höllenschlund extra aus diesem Anlass geöffnet wurde, die Möglichkeit dazu. So schreiben die Aachener Friedensapostel:

Inzwischen war die Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ in weiteren Städten zu sehen: im Haus der Evangelischen Kirche in Aachen, in der Buchoase in Kassel, in der „Kulturschmiede“ Halberstadt und zurzeit in der Volkshochschule in Heidelberg. Insgesamt wurde die Ausstellung seit April 2008 in mehr als 70 verschiedenen Orten in Deutschland gezeigt. Wir freuen uns aber besonders, dass die Nakba-Ausstellung in diesem Jahr doch noch in Düsseldorf zu sehen sein wird: vom 18.11. – 16.12 in der Bunkerkirche in Düsseldorf-Heerdt.

Auch in Düsseldorf wird endlich wieder eine Ausstellung gegen Juden gegen das schreckliche Leid der palästinensischen Terroristen der palästinensischen Kinder und Mütter zu sehen sein.

70 Zentralen der Finsternis gibt es also in Deutschland. No-Go-Areas für anständige Bürger. Darunter Kirchen, Kulturzentren, Buchläden – der Teufel hat viele Gesichter und er ist mitten unter uns. Hoffentlich veranstalten sie die Ausstellung des Bösen nicht auch noch in meinem Lieblingscafé, sonst kann ich bald nirgendwo mehr hingehen. Obwohl, zum Glück gibts beim McDonald’s keine Ausstellungen.

Doch nun zu Dr. Warszawski…

Weiterlesen

Linke und Libyen

Vor ein paar Jahren hat man die dezidiert bis radikale Linke daran erkennen können, dass sie sich gegen den Westen und (was die de facto Kehrseite der Medaille ist) für dessen Feinde ausgesprochen hat. Die Demonstrationen gegen den Irak-Krieg wurden nicht ohne Grund sehr oft von Anhängern Saddam Husseins und von pro-palästinensischen Gruppen wie der A.N.S.W.E.R. Coalition organisiert. Doch jetzt hat die Verwirrung in linken Gefilden einen neuen Höhepunkt erreicht.

Die Orientierungslosigkeit wurde offenbar ausgelöst durch die Tatsache, dass Linke „ihren“ Präsidenten unterstützen möchten, der zugleich allerdings die Kriege seines Vorgängers weiterführt und in Libyen sogar einen neuen angefangen hat. Weiterlesen

Bericht: Zweiter Deutscher Israelkongress

Was würde ich nur tun ohne meine Korrespondenz? Dieser Tage nicht viel, denn aufgrund meiner Erkältung könnte es eine Banane intellektuell zur Zeit gut mit mir aufnehmen. Einen feinen Bericht mit professionellen Fotos bietet heute Dr. Nathan Warszawski an. In dem Bericht geht es um eine der wenigen deutschen Veranstaltungen, wo Israelunterstützer unbelästigt reden dürfen. Weiterlesen

Wie gefällt euch das Quintus-Design?

Da ich diesen Blog, Aufklärung 2.0, gerne neu starten möchte – den alten (also diesen) werde ich wahrscheinlich als Archiv stehen lassen und zusätzlich einen neuen aufmachen – suche ich nach einem neuen „Theme“ für den Nachfolger. Das „Theme“ ist die Gestaltungsgrundlage von WordPress-Blogs.

Aufklärung 2.0 läuft aktuell auf Basis des „Choco“-Themes.

Das erste Theme von Aufklärung 2.0 war das sogenannte „Quentin“-Design, was der Vorgänger des Designs der offiziellen Terry-Rotter-Website ist: „Quintus“. Diese Tradition liegt nicht an meinen konservativen Tendenzen, sondern ich bin alle Designs durchgegangen und „Quintus“ sagt mir am ehesten zu.

Aktuell sind die Gestaltungsmöglichkeiten auf diesem Blog stark eingeschränkt, was auch Nachteile für die Leser hat – zum Beispiel kann ich die Schriftarten nicht ändern, keine Galerien einbauen, keinen Shop und so weiter. Wenn ich ihn allerdings selbst auf meinem eigenen Webspace installiere, dann ist das zwar ein größerer Aufwand für mich, aber nun habe ich mir die nötigen Fähigkeiten angeeignet und gedenke, dies zu tun.

Die Frage lautet also, wie euch das „Quintus“-Design der TR-Website gefällt, denn dieses möchte ich auch für den Nachfolger von Aufklärung 2.0 verwenden, da mir der elegant-akademische Stil sehr zusagt. Zudem ist er farblich recht ähnlich wie das aktuelle „Choco“-Theme hier.

Ich bin auch offen für Designvorschläge im Detail (anderer Hintergrund, Schriftarten, etc.) für die TR-Website und die Feuerbringer-Neuauflage. Die neuen Features gibt es unabhängig vom Design, das ist eine rein optisch-künstlerische Frage.

Warum ist die UN gegen Israel?

40% der Resolutionen des UN-Menschenrechtsrats richten sich gegen Israel. Warum ist das so? Kurz gesagt, weil kommunistische und islamische Länder sich 1975 bei der UN zusammengeschlossen haben, um gegen den Westen zu agieren. Die Resolution 3379 etwa besagt: „Zionismus ist eine Form des Rassismus“. Zionismus ist übrigens die Bewegung, die gegründet wurde, um Juden vor dem Rassismus zu schützen.

Die „Durban“-Konferenzen der UN richten sich angeblich gegen Rassismus, sind aber tatsächlich für Rassismus. Terroristenführer Yassir Arafat hielt die Grundsatzrede bei der ersten Durban-Konferenz, der iranische Diktator Mahmoud Ahmadinedschad war Chefredner bei der zweiten Durban-Konferenz und bei der dritten sprach ein Repräsentant der Diktatur von Katar. Andere Sprecher repräsentierten die Diktatur Swasiland und die Diktatur des Sudan, wo Schwarze als Sklaven gehalten werden.

Das ist übrigens auch der Grund, warum amerikanische Konservative gegen die UN sind. Nicht, weil dort Vertreter verschiedener Nationen friedlich miteinander sprechen und das den bösen Rassisten nicht gefällt – sondern weil die UN von einem Mob aus Diktaturen und Terroristen massiv beeinflusst und teils kontrolliert wird.

Mehr Infos über den Antisemitismus in der UN (englisch)

Die (anti-)humanistische Inquisition schlägt wieder zu

Dezidiert linke Humanisten beschäftigen sich mal wieder mit ihrem liebsten Hobby, dem Ausschluss von Häretikern aus dem, was sie als ihre persönliche Privatsekte ansehen. Diesmal haben sie die frühzeitige Demolierung einer ganzen Organisation zu verantworten, der Generation Giordano – das säkulare Gegenstück der Generation Benedikt. Die hatte immerhin rund 1000 Mitglieder. Ein paar Tage lang. Weiterlesen

Gehirn und Bewusstsein nur zwei Aspekte?

Im Anschluss an meine Übersetzung des Artikels Unentdeckt von Philosoph und Neurowissenschaftler Raymond Tallis haben sich Materialisten zu Wort gemeldet, denen die im Artikel genannten Argumente nicht ausgereicht haben oder die sogar meinten, es wären keine angeboten wurden. Sie haben ihrerseits typische Einwände angeführt.

In seinem Buch Aping Mankind. Neuromania, Darwinitis and the Misrepresenation of Humanity geht Tallis auf all diese Einwände genau ein. Mehr als ein paar kleine Einblicke in die Argumentation kann ich nicht anbieten – eigentlich ist keine Seite des 361-Seiten-Buches verzichtbar. Vielleicht wird es mir aber gelingen, manche ein bisschen zu verunsichern und sie zum Weiterforschen zu bewegen.

Es geht um die Frage, ob das Bewusstsein auf Gehirnprozesse reduzierbar ist. Weiterlesen

Neues Buch: „Sire! – führen Sie die Aufklärung ein!“

Sire! - führen Sie die Aufklärung ein! (Buchcover: Einbandillustration zu E.T.A. Hoffmann: Meister Floh, Berlin 1822. Aquatinta-Radierungen von Carl Friedrich Thiele, 1822 (Sel.240). Bearbeitet von: Felix Müller und Andreas Müller. Mit freundlicher Genehmigung der Staatsbibliothek Bamberg.)„Ich glaube überdem, daß jede Einschränkung der Freiheit, sollte diese auch gemißbraucht werden, drückend, ja, als dem menschlichen Wesen schnurstracks entgegenstrebend, unausstehlich ist.“

(Medardus in Die Elixiere des Teufels)

Nur einen Monat nach Ist der Wald endlich tot? ist wieder ein neues Buch von mir erhältlich!

Diesmal handelt es sich um die Kindle-Version meiner literaturwissenschaftlichen Abschlussarbeit, an der ich insgesamt ein Jahr gewerkelt habe. Weiterlesen