Das Recht, zu urteilen

Ich bin ein Mensch mit starken Überzeugungen. Einst war ich als „Taliban der Aufklärung“ (Michael Schmidt-Salomon) bekannt. Meine Überzeugungen finden teilweise großen Anklang, teilweise stoßen sie auf heftige Ablehnung. So weit, so gut. Leider wird mir oftmals streitig gemacht, diese Überzeugungen offen vertreten oder sie auch nur in meinem Kopf beherbergen zu dürfen. Es heißt, ich würde anderen ihr Leben vorschreiben wollen.

Das möchte ich nicht – und habe es nie behauptet, im Gegenteil. Ich fordere keine Gesetze, die Rechte und Freiheiten meiner Mitbürger einschränken. Hier ist das, was ich tun möchte: Ich möchte zu einem Mann, der seine Frau betrügt (oder umgekehrt) sagen dürfen: Ich finde, dass sich Partner treu sein sollten und daher verurteile ich Dein Verhalten. Ich möchte zu jemandem, der sich täglich betrinkt sagen dürfen: Ich denke, das ist weder gut für Dich noch andere, und ich verurteile Dein Verhalten. Das ist alles. Wenn sie es trotzdem machen, ist es ihre Sache. Aber es ist meine Sache, sie zu be- und verurteilen, wenn ich das möchte.

Verhängnisvollerweise verstehen viele Menschen den Unterschied zwischen Ethik und Politik nicht. Oder den Unterschied zwischen der Beurteilung einer Ethik und dem Verbot, eine Ethik zu leben. Darum liefere ich in diesem Beitrag eine präzise und differenzierte Erklärung, warum jeder Bürger jeden anderen als unmoralisch oder als guter Mensch beurteilen darf.

Weiterlesen

„Kritik der vegetarischen Ethik“ von Klaus Alfs ist das wichtigste Buch zur Tierethik

Das Buch „Kritik der vegetarischen Ethik“ des ausgebildeten Landwirts und Diplom-Sozialwissenschaftlers Klaus Alfs ist ein neues Standardwerk zur Tierethik. Mit anderen Worten muss es jeder lesen, der sich mit Tierethik befassen möchte, und es reiht sich neben Peter Singers „Animal Liberation. Die Befreiung der Tiere“ und Tom Regans „Case for Animal Rights“ ein. Im Unterschied zu diesen Klassikern argumentiert Alfs gegen übersteigerten Tierschutz beziehungsweise Tierrechte und gegen den Vegetarismus.

Weiterlesen

Volkst Du mich bald um?

Aus für mich unverständlichen Gründen empfinden eine Minderheit meiner Leser und vor allem manche Facebook-Freunde Sympathie für die AfD. Ich werfe immer wieder diejenigen von ihnen auf Facebook raus, die zu viel Mist posten. Ich hatte schon angekündigt, dass ich keine unendlichen Beiträge über „Flüchtling vergewaltigt weißes Mädchen“ sehen will.

So etwas hat keinerlei Aussagekraft. Man könnte sich auch alle Verbrechen aussuchen, die von über 40-Jährigen verübt werden und jeden Tag eines auf Facebook posten. Auf Dauer entsteht dann der Eindruck, alle über 40-Jährigen wären Verbrecher. Anekdoten sind keine Belege, da könnt ihr euch über „Einzelfälle“ lustig machen, bis ihr braun anlauft.

Die meisten Verbliebenen haben offenbar etwas mehr Gehirn. Aber angesichts der vielen einflussreichen Gruselgestalten in der AfD wie Björn Höcke, Andreas Kalbitz und auch dem neuen Parteivorsitzenden Tino Chrupalla frage ich mich trotzdem manchmal, ob die mich bald umvolken oder Schlimmeres. Und was um alles in der Welt hat es mit denjenigen auf sich, die meinen Blog seit Jahren lesen und sich trotzdem zur AfD hingezogen fühlen? Habe ich etwas falsch gemacht? Weiterlesen

Engel und Dämonen sind willkürliche Ideen

Nun habe ich viel Lob gefunden für die Verteidigung der Vernunft durch thomistische Katholiken. Allerdings lässt sich der christliche Glaube nicht überzeugend und teils gar nicht mit der Vernunft begründen, wie auch das „Handbook of Christian Apologetics“ des katholischen Philosophen Peter Kreeft für mich aufzeigt.

Im Gegenteil ist unter anderem seine Verteidigung der realen Existenz von Engeln und Dämonen willkürlich. Während es für die Existenz eines Gottes ein bis zwei Argumente gibt, über die es sich näher nachzudenken lohnt, auch wenn sie mich nicht überzeugen, sieht es für andere Aspekte des Christentums weniger rosig aus. Weiterlesen

Asche auf Euer Haupt

Die Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit errichteten in der Nähe des Reichstags eine Säule mit der Asche von in Auschwitz Ermordeten. Die Aktion wurde von verschiedenen Kreisen, darunter vom Zentralrat der Juden und von der AfD-Fraktion Berlin, kritisiert und das ZPS entschuldigte sich schließlich für eine Verletzung religiöser Gefühle.

Wenn sich jemand für die Verletzung religiöser Gefühle entschuldigt, ist das schon einmal ein Warnsignal. Bedenkt man die Hintergründe und den Kontext der Aktion, teile ich die Meinung des Historikers Götz Aly dazu: Ich finde sie insgesamt gut. Und ich kann die Kritik rund um eine angeblich „gestörte Totenruhe“ angesichts dessen, wo die Asche vorher war – irgendwo verstreut und keineswegs bestattet – nicht nachvollziehen. Weiterlesen