Feminismus: „Spießrutenlauf“ durch New York?

Die New Yorker sind unglaublich nette Menschen. Bei einem Spaziergang durch die US-Metropole wird man zumindest als Frau regelmäßig freundlich begrüßt. Siehe als Beweis dieses Video:

Kommentare der Männer:

„Wie geht es dir heute?“

„Lächle doch mal.“

„Hallo, schöne Dame. Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag.“

„Hi, wie gehts dir, Mädchen?“

„Hallo Schönheit!“

„Wie gehts dir an diesem Morgen?“

„Ich wünsche dir einen schönen Abend!“

„Gott segne dich!“ Weiterlesen

Einladung zum Webinar heute um 19:00 Uhr

Objektivistische Ästhetik PNG

Sieben Plätze sind noch frei für mein Online-Seminar über Kunst heute um 19:00 Uhr. Hier könnt ihr euch anmelden:

https://www.edudip.com/webinar/Was-ist-Kunst/107130

Geht einfach z.B. via Facebook + Link-Bestätigung in der Mail. Es genügt, wenn ihr einen PC mit Bildschirm, Lautsprecher oder Kopfhörer und eine Tastatur habt. Und das hat wohl jeder. Die aufwändige Technik mit Webcam, Mikrofon, Leinwand und co. brauche nur ich.

Es werden auch Themen und Aspekte behandelt, über die es von mir bislang noch nichts zu lesen gab.

Einige der Leitfragen:

1.Wozu dient Kunst?

2.Wie beurteilt man Kunst?

3.Was sagt ihre Kunst über eine Kultur aus?

Der Vortrag enthält kurze Besprechungen von Werken der Romantiker und der Naturalisten, die gegenübergestellt werden.

Meine Qualifikation, wer es noch nicht weiß: Ich habe einen akademischen Abschluss in der Germanistik und Anglistik und arbeite für die Kunststiftung Art Renewal Center. Außerdem bin ich der einzige deutsche Intellektuelle, der Bücher über den Objektivismus veröffentlicht und Vorträge über diese Philosophie hält.

Ziel des Webinars: Die Teilnehmer entwickeln ein besseres Verständnis der Rolle von Kunst im menschlichen Leben.

Vor allem geht es um bildende Kunst und Literatur. Musik, Architektur und co. können noch in einem zukünftigen Seminar Platz finden.

Ich freue mich auf eure Teilnahme!

Interview mit Ari Armstrong über Abtreibung

Ein Abtreibungsverbot macht Frauen zu Staatseigentum – im Interview für Novo Argumente erklärt der amerikanische objektivistische Philosoph Ari Armstrong, warum die Ideen der Katholischen Kirche und der amerikanischen Personhood-Bewegung verheerende Folgen hätten, würde man sie in Gesetzesform gießen:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001712

Wir haben das Interview um die Hälfte gekürzt, weil Armstrong und ich irgendwann eine Art Fachgespräch unter Objektivisten geführt haben – und außerhalb unserer kleinen Welt versteht man das kaum, wenn einem die Hintergründe unbekannt sind. Unter anderem ging es noch um den Unterschied zwischen Ethik und Politik sowie um das Verhältnis von Abstrakta zu Konkreta. In der Novo-Form sollte das Interview für jeden nachvollziehbar sein.

Witzig: Armstrong und ich haben beide Bücher über Harry Potter geschrieben, die unter anderem der Veranschaulichung der objektivistischen Ethik dienen. Values of Harry Potter und Terry Rotter und das Feuer der Freiheit.

Die Frage über das Verhältnis abstrakter philosophischer Debatten zum „realen Leben“ passt gut in diesen Blog, also ergänze ich sie hier:

Andreas Müller: Eine letzte Frage. Einige Menschen glauben, dass abstrakte philosophische Diskussionen über solche Themen mit den konkreten Problemen der Frauen im „echten Leben“ nichts zu tun haben und dass sie insofern unwichtig sind. Was würden Sie darauf antworten?

Ari Armstrong: Es ist falsch, dass „abstrakt“ so etwas wie „von der Realität losgelöst“ bedeutet. Eine richtige abstrakte Diskussion beinhaltet ein weites Spektrum von Fakten und ein weites Spektrum realitäts-basierter Konzepte. Zum Beispiel ist das Prinzip von Rechten höchst abstrakt – und offensichtlich ist ein solches Prinzip eine Voraussetzung, um eine Regierung zu etablieren, welche die Rechte der Menschen anerkennt und schützt. Wir orientieren uns entweder an abstrakten, realitäts-basierten Prinzipien oder an Launen, Unsinn und willkürlicher physischer Gewalt. Geht es nach der „Personhood“-Bewegung, dann orientieren wir uns an den letzteren.

Ich höre die Kritik regelmäßig, dass Philosophie nichts mit dem „wahren Leben“ und den „konkreten Problemen“ der Menschen zu tun haben soll. Ich kann nur vermuten, dass moderne Philosophen und ihre haarsträubenden moralischen Dilemmata dafür verantwortlich sind. Wenn man den Leuten erzählt, dass Fragen wie „Soll man den fetten Mann auf die Gleise schubsen, um den Zug aufzuhalten und Unschuldige zu retten“ die wichtigen ethischen Fragen sind, so erweckt man den Eindruck, dass Ethik keinen Bezug zu den wirklichen Problemen der Realität hat (siehe: Die Ethik des fetten Mannes). Allerdings muss man auch sagen, dass der Objektivismus gerade die Philosophie ist, die das kritisiert und die das wirkliche Leben im Blick hat. Wir sagen sogar, dass einen Philosophie gar nichts zu interessieren bräuchte, hätte sie nichts mit dem eigenen Leben zu tun. Hat sie aber. Und unsere gesellschaftlichen und persönlichen Probleme lassen sich zu großen Teilen in der letzten Analyse auf schlechte philosophische Ideen zurückführen. Also sollte man sie besser kennen. Und man sollte besser eine Antwort parat haben, wenn man etwas zum Guten verändern möchte.

Übrigens könnt ihr euch für mein Webinar „Was ist Kunst? Die objektivistische Ästhetik“ morgen bereits anmelden. Es sind ja nur zehn Plätze frei. Ziel des Vortrags ist, Kunst besser zu verstehen – was das ist, wie man Kunst bewertet und welche Rolle sie im menschlichen Leben spielt.

Was ist Kunst? Webinar Dienstag 19:00 Uhr

https://www.edudip.com/embed/index?userId=dHJ1ZS0tbnVoeDRlaThzODcxNTUy&useCss=code-three

Der Termin für mein erstes Webinar ist da.

Thema: Was ist Kunst?

Termin: Dienstag, 28.10.2014, 19:00 Uhr

(am besten fünf Minuten vorher auf edudip.com anmelden, geht z.B. via Facebook + E-Mail-Bestätigung)

Dauer: 45 Minuten

Teilnehmer: Maximal 10

Preis: Gratis

Ich mache das Webinar als größeren Test, um mich mit dem Webinar-Format vertraut zu machen. Es handelt sich trotzdem schon um ein „richtiges“ Webinar und ich bin zuversichtlich, dass alles glatt läuft. In ersten Technik-Tests hat alles funktioniert. Ich freue mich auf euch!

Webinare sind Online-Seminare. Man folgt dem Vortrag eines Dozenten. Man sieht eine Präsentation sowie den Dozenten via Webcam. Man kann sich als Teilnehmer auch selbst beteiligen und zum Beispiel Fragen stellen.

Aufbau: 1. Vortrag und 2. Diskussion

Im Test bin ich mit der Zeit hingekommen. Im Zweifelsfall habe ich mir Stellen zum Kürzen überlegt. Für die Diskussion sollten etwa 10 Minuten bleiben.

Islam beleidigt Nuhr

Allmählich treibt es der Islam wirklich zu weit. Der Muslim Erhat Toka hat den Komiker Dieter Nuhr laut Medienberichten wegen Religionsbeleidigung nach §166 StGB angezeigt. Der Gotteslästerungsparagraf besagt, dass du ins Gefängnis geworfen wirst, wenn sich zu viele Leute über deine Religionskritik aufregen.

Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Und wann ist eine Religionskritik geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören? Wenn sie den öffentlichen Frieden stört auf jeden Fall. Gehen also genügend Muslime zu Demonstrationen gegen Nuhr und werden diese Demos gewalttätig genug, dann landet er bis zu drei Jahre im Gefängnis. Danke, christliche Kirchen, für euren Islamschutzparagrafen. Danke, liebe Politiker, dass ihr dieses infame Gesetz noch immer nicht abgeschafft habt.

Stiftung Kapitalismus-Test

Die Stiftung Warentest bezieht sich in ihrer aktuellen Ausgabe 11/2014 auf Untersuchungen ihrer „amerikanischen Partnerorganisation“ Consumer Reports. Die Amerikaner haben das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einem Biegetest unterzogen und keine großen Unterschiede zu anderen Smartphones festgestellt (S. 38).

Und hier ein aufschlussreicher Hintergrund: Stiftung Warentest wird teils durch Steuergelder finanziert. Consumer Reports hingegen verlässt sich auf private Förderer. Das Ergebnis: Stiftung Warentest verlässt sich auf die Untersuchungen seines privat finanzierten Pendants aus den Staaten.

1:0 für den Kapitalismus!

Coming sooner

Ein kleines Update zum Webinar-Fortschritt:

Es ist erstaunlich schwierig, eine weiße Leinwand so zu beleuchten, dass niemanden die Beleuchtung auffällt. Ich denke, es geht jetzt. Anderweitig ist die Präsentation fertig, der erste Technik-Test erfolgreich. Jetzt sieht es hier so aus wie in einem kleinen Fernsehstudio. Ich schreibe noch einige Notizen auf und prüfe den Vortrag auf die richtige Länge (ich neige zum Überziehen, möchte aber noch Zeit für die Diskussion frei lassen). Ich freu mich auf die ersten Zuhörer – übrigens ist deren Anzahl leider seitens des Veranstalters zunächst auf 10 begrenzt. Wer nicht mehr reinkommt, kann sich entspannen, denn der Vortrag kehrt bestimmt wieder.

Man muss sich vorher bei edudip.com anmelden. Das geht sehr einfach via Facebook + E-Mail-Bestätigung. Kostet nichts. Das könnt ihr vielleicht jetzt schon tun:

https://www.edudip.com/academy/feuerbringer